PUR

.vcf-Datei öffnen - so geht's

Eine digitale Visitenkarte, auch kurz vCard genannt, werden unter Windows und anderen Systemen als .vcf-Datei gespeichert. Die Datei mit der eher ungewöhnlichen Endung lässt sich auf verschiedene Methoden sehr einfach öffnen. Mehr Informationen zu vCards und wie man diese speichert, erklären wir Ihnen in diesem Beitrag.

1. Methode: Windows-Bordtools

Häufig reicht ein Doppelklick unter Windows schon zum Öffnen der Datei. Sollte das nicht funktionieren, müssen Sie mit der rechten Maustaste auf die Datei klicken. Anschließend wählen Sie dann "Öffnen mit" und im Menü "Windows Kontakte" aus. Anstelle von "Windows Kontakte" können Sie auch ein anderes Programm zum Öffnen dieser Dateien nutzen.

Über einen Doppelklick sollte sich die Datei öffnen lassen. Ansonsten hilft: Rechtsklick -> "Öffnen mit".

2. Methode: Mailing-Programm

.vcf.-Dateien lassen sich auch in E-Mail-Programmen öffnen. Dazu zählen beispielsweise Microsoft Outlook oder Thunderbird. In beiden Programmen können Sie über "Importieren" eine .vcf einfügen, sodass die Kontakte ausgelesen werden.

In Mailing-Programmen können Sie vCards über "Importieren" öffnen. So sieht es dann zum Beispiel in Thunderbird aus.

3. Methode: Am Smartphone

Auch mithilfe Ihres Smartphones - egal ob unter Android oder am iPhone - können Sie eine .vcf-Datei öffnen. Eine Anleitung zum Sichern von Kontakten unter Android finden Sie hier. Sie haben ein iPhone? Dann erklären wir Ihnen hier mehr zum Übertragen von Kontakten aufs iPhone.

Mehr zum Thema: