Akku schonen - so laden Sie Ihre Geräte richtig


Bild: Jevanto Productions/Shutterstock.com

Sei es der Laptop-Akku oder das neue Smartphone: Die Lebensdauer des verbauten modernen Lithium-Ionen-Akkus verschlechtert sich mit der Zeit. Möchten Sie dem Prozess entgegensteuern, gibt es einige Tipps, mit denen Sie Ihre Akkus schonen können.

5 Tipps, mit denen Sie den Akku schonen

1. Vermeiden Sie zu hohe und zu niedrige Temperaturen.

Ist ein Smartphone oder ein Laptop zu hohen oder zu niedrigen Temperaturen ausgesetzt – insbesondere während des Aufladens – leidet auch der Akku darunter. Temperaturextreme beeinflussen die Akkulaufzeit negativ. Als Richtwert gilt: Laden Sie den Akku nicht außerhalb des Bereiches von 10 bis 35 °C. Grenzen Sie die Extremwerte ein, um die Lebensdauer der Batterie zu verlängern. Besonders das Aufladen unter 0 °C fördert die Metallbeschichtung an der Batterieanode. Das bedeutet vereinfacht gesagt, dass sich ein interner Kurzschluss entwickeln kann, der Wärme erzeugt und die Batterie instabil und unsicher macht. Neue Ladegeräte verfügen heutzutage bereits über Sensoren zur Messung der Akku-Temperatur, um sicherzustellen, dass das Laden bei extremen Temperaturen nicht erfolgt.

Zusammenfassend sollten Sie den Betrieb von Akkus außerhalb der empfohlenen Umgebungstemperaturen minimieren. Insbesondere das Aufladen bei hohen und niedrigen Temperaturen beschädigt Ihren Akku.

2. Vermeiden Sie Ladestände unter 20 Prozent und über 80 Prozent.

Moderne Lithium-Ionen-Akkus mögen es nicht, wenn sie zu voll geladen werden oder zu leer entladen werden. Idealerweise sollte sich der Ladestand Ihres Akkus nicht unter 20 Prozent und nicht über 80 Prozent befinden. Besonders für das Smartphone gilt: Unterlassen Sie besser das Aufladen über Nacht und nehmen Sie das Handy abends vom Strom. Der Akkustand fällt dabei immer wieder um einige Prozent und startet erneut. Dadurch wird dem Akku dauerhaft geschadet. Unser Tipp: Lieber das Smartphone vor dem Schlafen laden, Flugzeugmodus an und alle Apps schließen. So verbraucht Ihr Akku kaum Energie über Nacht und der Wecker klingelt trotzdem am nächsten Morgen.

Doch auch hier besteht nicht immer ein akuter Grund zur Sorge: Haben Sie ein modernes Ladegerät für Ihr iPhone oder Android-Handy, stoppt der Ladevorgang bei voller Ladung automatisch.

3. Vermeiden Sie schnelles Auf- und Entladen.

Schnellladegeräte mögen bequem erscheinen, aber hohe Ströme erhitzen und verringern die Leistung des Akkus zügiger als eine langsame Ladung mit Strom.

4. Aktualisieren Sie Ihr Gerät auf die neueste Software.

Software-Updates für iOS, Android oder auch Windows 10 enthalten oft fortschrittliche Energiespartechnologien, um eine längere Akkulaufzeit zu bewerkstelligen. Stellen Sie daher immer sicher, dass Ihr Gerät die neueste Software-Version hat.

5. Lagern Sie den Akku bei kühlen Temperaturen.

Wird der Smartphone-Akku für eine längere Zeit nicht genutzt, empfiehlt sich eine kühle Lagerung. Wenn möglich, entfernen Sie den Akku aus dem Handy oder dem Laptop mit einem Akkustand von etwa 50%. Grund hierfür ist, dass ein vollständig entladener Akku bei Lagerung in einen Tiefentladezustand verfällt. Dadurch ließe sich dieser anschließend vielleicht nicht mehr aufladen. Umgekehrt kann der Akku, wenn Sie ihn über einen längeren Zeitraum vollständig geladen lagern, etwas an Kapazität verlieren, was zu einer kürzeren Lebensdauer des Akkus führt. Lagern Sie das Gerät bzw. den Akku in einer kühlen Umgebung mit geringer Feuchtigkeit.

Mehr zum Thema: