PUR

Akkus richtig entsorgen - so geht's

Bild: GRS

Ob im Smartphone oder in der Küchenwaage: Akkus versorgen unzählige Geräte mit Strom. Doch auch die besten Akkus erreichen irgendwann das Ende ihrer Lebensdauer. Nach einer bestimmten Anzahl an Ladezyklen lässt die Kapazität nach. In diesem Fall sollten Sie dafür sorgen, dass die abgenutzten Akkus ordnungsgemäß verwertet werden. Dabei müssen Sie einiges beachten.

1. Akkus gehören nicht in die Mülltonne

Ganz egal, wie Sie Ihre alten Akkus letztlich loswerden: Schmeißen Sie sie auf gar keinen Fall in die Hausmülltonne. Da in Batterien und Akkus schädliche Stoffe wie Quecksilber oder Blei stecken, ist eine fachgerechte Entsorgung wichtig, um die Umwelt zu schonen. Außerdem ist bei der korrekten Entsorgung sichergestellt, dass wiederverwertbare Rohstoffe recycelt werden.

2. Akkus und Batterien bis zur Entsorgung lagern

In der Regel dürften Akkus und leere Batterien erst nach einer Weile entsorgt werden. Bis dahin sollten Sie darauf achten, sie sicher aufzubewahren. Am besten packen Sie sie einen verschlossenen Plastikbeutel. So stellen Sie sicher, dass eventuell auslaufende Batterien keinen Schaden anrichten. Sind die Batterien oder Akkus bereits ausgelaufen, achten Sie unbedingt darauf, sie nicht mit bloßen Händen zu berühren. Die austretende Säure kann Verletzungen verursachen. Verwenden Sie stattdessen Handschuhe. Die freiliegenden Kontakte von Lithium-Ionen-Akkus sollten Sie zudem mit einem Klebestreifen abkleben. Auf diese Weise schützen Sie die Batterie vor gefährlichen Kurzschlüssen.

3. Akkus entsorgen: Beim Händler oder im Baumarkt

Grundsätzlich können Sie Akkus direkt bei dem Händler zurückgeben, bei dem Sie sie auch gekauft haben. In Deutschland ist die Rücknahme der Akkus gesetzlich geregelt. Wenden Sie sich einfach direkt an die Verkäufer, um Ihre abgelaufenen Akkus zu entsorgen.

Standardakkus, also beispielsweise AA- oder AAA-Akkus, können in den grünen Auffangboxen entsorgt werden, die viele Supermärkte im Kassenbereich aufstellen. Lithium-Ionen-Akkus, wie sie beispielsweise in Smartphones stecken, sollen hingegen in die gelben Boxen. Die finden Sie in vielen Fachgeschäften, beispielsweise Elektro- oder Baumärkte. Hier dürfen auch größere Akkus entsorgt werden, die beispielsweise in Laptops stecken.

Unabhängig davon können Sie die Akkus und Batterien natürlich auch an Entsorgungsstellen der örtlichen Abfallbetriebe abgeben. Die bieten in der Regel auch spezielle Programme zur Entsorgung von Altgeräten inklusive Akkus an.

4. Was ist mit fest verbauten Akkus?

In vielen Smartphones und Notebooks sind die Akkus mittlerweile fest verbaut. Ist es nicht möglich, den Akku herauszunehmen, muss das komplette Gerät entsorgt werden. Hierzu gibt es in den meisten Städten entsprechende Annahmestellen, wie zum Beispiel Deponien und Wertstoffhöfe.

Übrigens: Alternativ zur Entsorgung sollten Sie sich beim Hersteller der Geräte informieren, ob ein Akkutausch möglich ist. Viele Hersteller bieten diesen für Laptops oder Smartphones gegen eine kleine Gebühr an. In diesem Fall müssen Sie sich auch nicht um die fachgerechte Entsorgung der alten Akkus kümmern.

5. Akkus entsorgen: Weitere Infos

Mit der Stiftung Gemeinsames Rücknahmesystem Batterien (GRS) gibt es eine unabhängige Anlaufstelle, die Informationen zur ordnungsgemäßen Entsorgung von Akkus und Batterien bereithält. Auf der Webseite der GRS finden Sie neben Hinweisen auch eine umfangreiche Sammlung mit Fragen und Antworten zur Entsorgung von Akkus.

Mehr zum Thema: