Handy wird heiß - das können Sie tun


Bild: ra2studio/Shutterstock.com

Wenn Ihr Smartphone bei der Verwendung bestimmter anspruchsvoller Apps warm wird, kann das ganz normal sein. Die Rechenleistung des Geräts ist gefordert und der verbrauchte Strom macht sich auch als Wärme bemerkbar. Auch beim Laden des Handys können sich sowohl der Transformator als auch Ihr Gerät selbst leicht erwärmen - kein Grund zur Sorge. Wird Ihr Smarpthone allerdings richtig heiß, stimmt etwas nicht.

Was hilft, wenn das Smartphone heiß wird?

Anderes Ladekabel ausprobieren

Wird Ihr Smarpthone nur dann wirklich heiß, wenn Sie es laden, liegt das Problem möglicherweise am Ladekabel. Entweder ist das Kabel selbst beschädigt, oder der Transformator ist nicht mehr in Ordnung. Sie sollten auch darauf achten, dass der Trafo die richtige Stromstärke und Leistung aufweist. Manche Trafos liefern mehr Strom als das Handy eigentlich braucht. Wenn das der Fall ist, wird der zusätzliche Strom in Hitze umgewandelt. Sie sollten am besten immer die Original-Hardware Ihres Smartphones verwenden. Kaufen Sie im Zweifelsfall ein neues Ladekabel des Herstellers. So können Sie sicherstellen, dass Transformator und Handy wirklich kompatibel sind.

Regelmäßig Apps schließen

Wenn Sie Ihre Apps nach dem Benutzen nicht schließen, sind sie im Hintergrund noch aktiv und belasten den Akku. Deshalb sollten Sie eine App nach dem Verwenden auch tatsächlich schließen. Wie das funktioniert, lesen Sie in der Gebrauchsanweisung Ihres Smartphones nach. Auch das regelmäßig Leeren des Caches kann helfen:

Verantwortliche Apps finden

Möglicherweise führen aktive Apps dazu, dass Ihr Smartphone warm wird. Manche Apps sind schlecht programmiert oder erfordern eine Hardware-Kapazität, die Ihr Smartphone nicht oder nur mühevoll aufbringen kann. Sie sollten immer prüfen, ob Ihr Handy auch genug Arbeitsspeicher für die benutzten Apps aufweist. Wenn Sie den Verdacht haben, dass eine App sehr viel Strom frisst, können Sie sie probeweise deinstallieren. Wenn Ihr Handy danach nicht mehr oder nur noch kaum warm wird, haben Sie den Übeltäter gefunden. Wie Sie den Arbeitsspeicher unter Android kontrollieren und leeren können, lesen Sie hier.

Updates installieren

Kompatibilitätsprobleme von Apps und Betriebssystem, sowie Fehler in der jeweiligen Software können auch dazu führen, dass sich die Temperatur des Handys erhöht. Deshalb sollten Sie regelmäßig alle angebotenen Updates für Ihr Betriebssystem, also meistens Android oder iOS, durchführen. Außerdem sollten Sie Ihre installierten Apps auf dem neuesten Stand halten. Im Regelfall schlägt Ihnen Ihr Handy mögliche Updates automatisch vor.

WLAN-Verbindung ausschalten

Sobald Ihr Smartphone physisch aus einem bekannten WLAN entfernt wird, versucht es sich immer wieder neu zu verbinden. Das wird es so lange tun, bis es ein bekanntes oder neues Netz gefunden hat. Die ständige Verbindungssuche strapaziert den Akku und kann letztlich zum Erhitzen des Handys führen. Deshalb sollten Sie die WLAN-Verbindung ausschalten, wenn Ihr Smartphone heiß wird und Sie zur Zeit kein Internet benötigen.

Kontrolliertes Aufladen

Um den Akku Ihres Smartphones nicht unnötig zu belasten, sollten Sie ein vollständiges Entladen vermeiden. Die meisten Geräte geben Ihnen bei einem Akku-Stand von 15 % eine Warnung, dann sollten Sie es an eine Stromquelle anschließen.

Vermeiden Sie warme Orte

Sie sollten aufpassen, wo Sie Ihr Smartphone ablegen. Die warme Fensterbank direkt über der Heizung im Winter oder das Amaturenbrett im Auto im Sommer sind Orte, die auf Dauer Ihr Gerät beschädigen können.

Reparaturservice aufsuchen

Wenn Ihnen keiner dieser Tipps wirklich geholfen hat, sollten Sie Ihr Smartphone reparieren lassen. Möglicherweise ist der Akku defekt und überhitzt praktisch von alleine. Das kann auf Dauer auch gefährlich werden, weil sich der Akku durch die Hitze ausdehnen oder sogar explodieren könnte. Hier ist Vorsicht immer besser als Nachsicht. Wenn Ihr Smartphone noch im Garantie-Zeitraum liegt, ist der Hersteller-eigene Reparaturservice in den meisten Fällen sogar kostenlos.

Mehr zum Thema: