Android am PC oder Mac nutzen - so geht’s

Lange Zeit waren Android-Emulatoren für PC und Mac umständlich zu bedienen und mit vielen Einschränkungen verbunden. Mittlerweile ist es aber ein Leichtes, ein vollwertiges Android-Smartphone inklusive Google Play Store auf dem Desktop abzubilden. Mit dem kostenlosen Nox Player oder dem offiziellen Android-Entwicklerstudio kannst du Android-Apps am PC oder Mac nutzen und mit Maus und Tastatur steuern. Ob du neue Apps gefahrlos ausprobieren oder deine Lieblings-Games zocken möchtest – mit einem guten Android-Emulator geht es einfach und schnell.

Android-Emulatoren: Warum und wieso?

Warum solltest du überhaupt Interesse daran haben, Android-Apps am PC oder Mac zu nutzen? Dafür gibt es eine Reihe von Gründen. Willst du beispielsweise neue Apps ausprobieren, ohne diese direkt auf dein Smartphone zu installieren, ist ein Android-Emulator eine hervorragende Lösung. Auch die Möglichkeit, beliebte Android-Spiele auf dem PC oder Mac zu zocken, ist ein Argument für die Android-Emulatoren.

Unabhängig davon bieten die Emulatoren natürlich auch eine sichere Umgebung, um Apps aus unbekannten Quellen auszuprobieren, denen du möglicherweise nicht uneingeschränkt trauen kannst. Erfreulicherweise ist die Nutzung von Android-Apps am PC oder Mac mit den richtigen Tools ganz einfach.

Nox Player: Der Allrounder

Der kostenlose Nox Player (Download unter https://www.bignox.com/) ist nach unseren Erfahrungen einer der besten Android-Emulatoren für Windows und macOS. Er simuliert ein Smartphone oder Tablet auf Basis von Android 5.1 und ist daher mit den meisten Android-Apps kompatibel. Im Gegensatz zum Android Studio (s. unten) ist die Nutzung und Einrichtung des Nox Players ein Kinderspiel: Nach der Installation kannst du gewissermaßen direkt loslegen. Neben der vollständigen Unterstützung für den Google Play Store bietet Nox auch die Möglichkeit, eigene Android-Apps über APK-Dateien zu installieren – praktisch für Apps aus unbekannten Quellen oder selbst entwickelte Anwendungen.

Der Nox Player kommt bereits ab Werk mit vollen Zugriff auf den Google Play Store.

Nox läuft direkt nach der Installation erstaunlich rund, umfangreiche Konfigurationsmöglichkeiten bieten Platz für Detailtuning. Vor allem für Mobile-Gamer ist Nox hochinteressant. Der Player erlaubt unter anderem die Aufzeichnung von Makros, um wiederkehrende Aufgaben zu vereinfachen, außerdem bietet er in der aktuellen Version 6 die Option, Android-Spiele über einen am PC angeschlossenen Controller zu steuern. Ebenfalls praktisch ist die Möglichkeit, Screenshots und sogar Screenvideos von der Android-Oberfläche zu erstellen.

Der Nox Player bietet unzählige Einstellungen, mit denen du die Android-Erfahrung an deine Vorlieben anpassen kannst.

Die Mac-Version des Nox Players läuft ähnlich rund wie ihr Windows-Pendant, bietet aber (noch) nicht den gleichen Funktionsumfang. Vor allem die Makro- und Gaming-Optionen hinken unter macOS etwas hinterher. Davon abgesehen ist die Installation aber auch unter macOS eine Empfehlung wert.

Etwas nervig ist in beiden Versionen die recht aufdringliche Werbung für gesponserte Apps auf der Startseite von Nox – eine Bezahlversion des Android-Emulators, die darauf verzichtet, fehlt im Moment noch. Davon abgesehen ist der Nox Player eine der wohl ausgereiftesten und am besten funktionierenden Lösungen, um Android-Apps unter Windows oder macOS laufen zu lassen.

Android-Studio: Die Entwickler-Lösung

Du willst eine absolut unverfälschte Android-Lösung ohne Schnickschnack wie Werbe-Apps? Dann solltest du dir das von Google kostenlos verteilte Android Studio ausprobieren. Dabei handelt es sich eigentlich um eine vollwerte Entwicklerumgebung, mit der du komplette Android-Apps erstellen kannst. Für uns interessant ist aber vor allem der „Android Virtual Device Manager“. Dabei handelt es sich um einen vollwertigen und kostenlosen Android-Emulator, der sowohl unter Windows als auch unter macOS und Linux funktioniert. Damit kannst du nicht nur selbst programmierte Apps auf dem Desktop testen, sondern auch ein vollwertiges Smartphone simulieren – inklusive Google Play Store.

Das Android-Entwicklerstudio bietet mit etwas Aufwand einen vollwertigen Android-Emulator mit vielen Funktionen.

Gegenüber dem Nox Player erfordert der Android-Emulator von Android Studio einiges an Vorbereitung, bis alles funktioniert. Doch die Mühe lohnt sich: Einmal eingerichtet bietet er wie keine andere Lösung eine absolut exakte Nachbildung eines Android-Smartphones auf deinem PC oder Mac. Du findest die jeweils aktuelle Version von Android Studio auf der Google-Homepage unter https://developer.android.com/studio/install.html.

So richtest du den Android-Emulator ein:

Noch ein Tipp: Sollte es bei der Ausführung des virtuellen Androids zu Problemen kommen, wirf einen Blick in den Bereich „Event Log“. Hier listet das Android Studio eventuell fehlende Komponenten auf und bietet bei Bedarf direkt den passenden Download-Button an. Auf diese Weise stellst du sicher, dass der Android Device Manager ordnungsgemäß funktioniert – je nach System kann es nämlich vorkommen, dass der Android Virtual Device Manager ausgegraut ist.