Viren: So schützen Sie Ihren Mac

Ein Mac ist deutlich seltener von Viren betroffen als Windows-PCs. Doch auch Mac-Nutzer sind nicht mehr vor Angriffen mit Malware sicher, die Zahl von Mac-Viren ist in letzter Zeit rasant angestiegen. Aus diesem Grund sollten Sie Ihren Mac unbedingt schützen! Im Folgenden zeigen wir Ihnen, welche Maßnahmen Sie ergreifen sollten:

Firewall aktivieren

Um Ihren Mac vor unerwünschten Netzwerkzugriffen zu schützen, sollten Sie die integrierte Firewall aktivieren:

Gatekeeper-Funktion aktivieren

Die Gatekeeper-Funktion schützt Ihren Mac vor Apps, die ihm schaden könnten. In den Systemeinstellungen können Sie festlegen, dass nur sichere Apps von Apple und geprüften Entwicklern auf Ihren Mac geladen werden dürfen:

Antiviren-Sofware für Ihren Mac

Um Ihren Mac wirklich sicher vor Viren zu schützen, sollten Sie sich nicht auf eine Antiviren-Software verzichten. Mittlerweile gibt es die meisten Virenschutz-Programme auch für Mac. Zu den beliebtesten kostenlosen Programmen zählen:

  1. Avira Free Antivirus für Mac: Avira schützt Ihren Mac vor Viren, Trojaner, Adware und Spyware und
    verhindert zudem die Weiterverbreichung von PC-Viren.
  2. Avast Free Mac Security: Avast ist eine Echtzeit-Anti-Malware-Software mit drei Schutzschilden: Daten-, Web-, und Mailscanner.

Allgemeine Tipps für mehr Sicherheit für Ihren Mac:

Sie können zusätzlich einiges in Ihrem alltäglichen Umgang mit dem Internet beachten, um Ihren Mac vor Schadsoftware zu schützen:

  1. Sie sollten Downloads immer nur von sicheren Seiten auf Ihren Mac laden. Achten Sie vor allem auch darauf, dass keine automatischen Downloads auf Ihren Computer geladen werden, wenn Sie eine unseriöse Webseite anklicken.
  2. Ihr Browser und Ihr Betriebssystem sollten immer auf dem neuesten Stand sein. Die Entwickler schließen in jeder Version auftretende Sicherheitslücken, vor denen Sie sich mit einem Update ganz einfach schützen können. Auch die installierten Programme auf Ihrem Mac sollten immer in der aktuellsten Version heruntergeladen werden.
  3. Besonders im Umgang mit E-Mails sollten Sie immer vorsichtig sein. Wenn Sie sich nicht sicher sind, woher die Mail stammt, öffnen Sie keine Links oder Anhänge! Diese könnten mit einem Virus infiziert sein. Selbst wenn Sie den Absender zu kennen glauben, sollten Sie immer skeptisch bleiben, denn es könnte sich um eine sogenannte Phishing-Mail handeln. In diesem Fall nutzen Betrüger täuschend echt aussehende Fälschungen von Firmen- oder Bank-Logos, um an Ihre Daten zu kommen. Achten Sie also bei scheinbar offiziellen Mails immer darauf, ob der Absender auch tatsächlich vertrauenswürdig ist und eine offizielle Mail-Adresse des Unternehmens nutzt.
  4. Um sicher im Internet zu surfen, empfiehlt sich auch die Installation des kostenlosen Add-ons McAfee WebAdvisor. Diese Browser-Erweiterung scannt Webseiten automatisch und schütz den Computer vor Adware, Spam, Phishing und unsicheren Webseiten.