PUR

Wie merke ich, ob mein Handy gehackt wurde?


Bild: <span>Creativa Images/Shutterstock.com</span>

Immer wieder tauchen Sicherheitslücken in Apps oder Firmware auf. Diese können von Hackern genutzt werden, um sich Zugriff auf die Geräte von anderen Leuten zu verschaffen. Ob sich auf Ihrem Gerät auch Spyware befindet oder es anderweitig gehackt ist, können Sie mit unserem Beitrag herausfinden.

Wie kann ein Smartphone gehackt werden?

Es gibt verschiedene Arten und Methoden, wie ein Hacker auf Ihr Smartphone zugreifen kann. Im Regelfall hat der Benutzer des Geräts eine "unsaubere" Datei heruntergeladen. Das kann beispielsweise ein E-Mail-Anhang oder auch eine App sein. In diesem Zusammenhang wurde nicht nur die gewünschte Datei auf dem Smartphone gespeichert, sondern auch Schadsoftware. Diese Spyware kann Ihr Geräte und Ihre Aktivitäten ausspionieren. In den meisten Fällen geht es hierbei um das Abgreifen von sensitiven Daten, beispielsweise Codes für das Online-Banking oder Telefonnummern aus den Kontakten. Es gibt aber auch sogenannte "SIM-Swap-Angriffe". Dabei greift der Hacker auf Ihre SIM-Karte zu und kann Ihre Telefonnummer nach Belieben verwenden.

Woran merke ich, dass ich gehackt wurde?

Am Anfang fällt es häufig gar nicht auf, dass mit Ihrem Smartphone etwas nicht stimmt. Es können Kleinigkeiten sein, die erst einmal belanglos erscheinen. Plötzlich sinkt die Akku-Ladung innerhalb eines Tages sehr schnell. Oder es ist eine App im Hintergrund geöffnet, die Sie eigentlich gar nicht auf Ihrem Gerät installiert haben. Das Smartphone wird heiß, obwohl eigentlich nichts eingeschaltet ist. All dies können Kriterien für gehacktes Handy sein. Offensichtlichere Anzeichen finden sich bei einer gehackten Kamera: Das Kamera- oder Blitzlicht leuchtet von allein auf oder Sie haben Bilder auf dem Smartphone, die Sie gar nicht geschossen haben. Aufpassen müssen Sie auch beim Cloud-Speicher, denn vor allem Apple-Geräte sind über die iCloud stark vernetzt. Kontrollieren Sie also neben dem iPhone-Speicher auch Ihre iCloud. Auch Pop-Ups oder plötzlich auftauchende Werbung sind ein Anzeichen für die Verseuchung Ihres Smartphones. Ansteigende Datennutzung oder plötzlich öffnende und schließende Apps sind ein weiteres Warnsignal.

Ein starker Akkuverbrauch ohne tatsächliche intensive Nutzung des Smartphones kann auf ein Sicherheitsproblem hindeuten.

Was kann ich tun, wenn mein Handy gehackt wurde?

Mögliche Angriffspunkte beim Hacken liegen, wie bereits oben genannt, im Download von Dateien unbekannter Quellen. Außerdem können Sie sich auch über öffentliche WLAN-Netzwerke Schadsoftware auf Ihr Smartphone laden. Wenn Ihr Smartphone wirklich gehackt wurde, haben Sie kaum noch andere Möglichkeiten, als das gesamte Gerät zu resetten. Vor dem Reset sollten Sie es auf keinen Fall mit dem USB-Kabel an ein anderes Gerät anschließend und auch nicht im Heimnetz verwenden. Wenn Sie das Gerät auf Werkseinstellungen zurücksetzen wollen, folgen Sie einfach dieser Anleitung. Vorher sollten Sie sich am besten alle wichtigen Informationen des Geräts, wie Telefonnummern, merken oder aufschreiben. Zusätzlich sollten Sie sämtliche Passwörter ändern, die irgendwie in Verbindung mit Ihrem Gerät stehen. Bei Android-Smartphones sollten Sie bedenken, dass auch sämtliche Google-Konten mit dem Gerät verknüpft sind.

Sie sollten regelmäßig den Verbrauch Ihrer mobilen Daten und Ihrer WLAN-Verbindung überprüfen. Wenn diese ohne Ihr Zutun stark beansprucht wird, könnte ein Hacker seine Finger im Spiel haben.

Auch hier gilt also: Vorsicht ist besser als Nachsicht. Wenn Sie ganz sichergehen wollen, sollten Sie im Vorfeld eine der vielen Sicherheits-Apps installieren. Diese sind ähnlich wie die Anti-Viren-Programme auf Ihrem Computer und informieren Sie rechtzeitig über einen potenziellen Befall. Außerdem sollten Sie auf Ihrem Smartphone keine verdächtigen Dateien oder Inhalte aus unbekannten Quellen herunterladen. Vor allem auf Android-Geräten kann dies durch APK-Apps leichter passieren. Überprüfen Sie regelmäßig Ihren Systemspeicher - sowohl auf verdächtige Dateien und unbekannte Bilder, als auch auf verdächtige Apps. Wenn Sie mit dem Smartphone regelmäßig einen HotSpot zur Verfügung stellen, sollten Sie diesen in der Öffentlichkeit deaktivieren oder zumindest mit einem Passwort versehen. Kurzum: Verhalten Sie sich am Smartphone genau wie am Computer möglichst sicher, um Hacking entgegenzuwirken.

Mehr zum Thema: