PUR

iPhone-Kamera-Einstellungen für bessere Fotos


Bild: <span>NYC Russ/Shutterstock.com</span>

Die iPhone-Kameras sind über die letzten Generationen immer besser geworden und liefern mitunter im Automatikmodus schon sehr schöne Fotos. Beschäftigt man sich vor dem Aufnehmen von Bildern oder Videos aber kurz mit den Einstellungen, werden die Aufnahmen oft noch besser. Wir stellen Ihnen einige Einstellungen vor, auf die Sie achten sollten, um ganz einfach bessere Aufnahmen zu machen!

Welche Einstellungen sollte ich im Vorhinein treffen?

Bei vielen der grundlegenden Einstellungen lohnt es sich, diese nach Ihren Wünschen anzupassen. Haben Sie sie einmal festgelegt, werden sie gespeichert und Sie müssen sich bei der Aufnahme von Fotos oder Videos darüber keine Gedanken mehr machen. Welche Einstellungen es gibt und was sie bewirken, stellen wir Ihnen hier kurz vor.

Öffnen Sie dazu die Einstellungen Ihres iPhones, scrollen Sie etwas nach unten und tippen Sie auf den Menüpunkt „Kamera“.

Allgemeine Einstellungen

Oben finden Sie den Punkt „Formate“, unter dem Sie das Format festlegen können, in dem Ihre Fotos und Videos gespeichert werden sollen. Das ist für die Aufnahme an sich zwar weniger relevant, möchten Sie die Fotos aber ohne Probleme an einem Windows-Computer oder Android-Smartphone öffnen, sollten Sie hier unbedingt „Maximale Kapazität“ auswählen

Tippen Sie auf „Einstellungen beibehalten“, können Sie einstellen, welche Aufnahmemodi und Einstellungen gespeichert werden sollen, wenn Sie die Kamera-App beenden. Besonders hilfreich ist hier „Kameramodus", bei dem der Modus, in dem Sie zuletzt Fotos oder Videos aufgenommen haben, gespeichert wird. So können Sie beispielsweise direkt auf die Videokamera oder den Porträt-Modus zugreifen.

Einstellungen für Videos

Gehen Sie zurück und tippen Sie dann auf „Video aufnehmen“. Hier können Sie die Auflösung und Bildrate anpassen, in dem Videos gespeichert werden sollen. Generell wird die Qualität und Schärfe der Aufnahmen besser, je höher die Auflösung ist, und Videos wirken flüssiger, wenn mehr Bilder pro Sekunde aufgenommen werden. Jedoch haben die dadurch entstehenden Videos einen hohen Bedarf an Speicherplatz, weshalb Sie sich vor einer Aufnahme überlegen sollten, welche der Varianten Sie benötigen.

Um bei Videoaufnahmen bessere Qualität zu erhalten, sollten Sie in jedem Fall „Stereoton aufnehmen“ aktivieren, wenn Ihr iPhone dies unterstützt. Dadurch wird so gut wie kein weiterer Speicherplatz verbraucht, Videos klingen aber deutlich besser.

Einstellungen für Fotos

Im Bereich unter „Fotoaufnahme“ finden Sie besonders bei neueren iPhones einige wichtige Einstellungen. Aktivieren Sie „Objektivkorrektur“, um Verzerrungen durch die Objektive der Kameras auszugleichen und eine bessere Fotoqualität zu erhalten. Ob Sie „Intelligente HDR“ und „Szenenerkennung“ aktivieren möchten, hängt von Ihren Ansprüchen an die Fotos ab: Wenn Sie die Bilder später noch aufwendig bearbeiten möchten und dafür möglichst unbearbeitete Fotos benötigen, deaktivieren Sie die Optionen; möchten Sie jedoch bei einem Foto direkt die beste Qualität, ohne später viel bearbeiten zu müssen, aktivieren Sie sie.

Nutzen Sie unter dem Bereich „Komposition“ die Option „Außerhalb des Rahmens anzeigen“, wird die Ultraweitwinkelkamera neuerer iPhones verwendet, um mehr um den eigentlichen Sucher der Hauptkamera herum anzuzeigen. Dadurch erkennen Sie, ob Sie eventuell einen kleinen Teil des Bildes abschneiden, das auf dem Foto gut aussehen würde.

Aktivieren Sie die Option „Raster“, wird Ihnen im Sucher ein Raster mit 3x3 Feldern angezeigt. Wie Sie dieses während der Aufnahme nutzen können, erfahren Sie weiter unten.

Tipp: Schalten Sie „QR-Codes scannen“ ein, so müssen Sie nicht extra eine App nutzen, um QR-Codes auszulesen, sondern können einfach Ihre iPhone-Kamera darauf richten. Mit einem Tipp auf die Mitteilung, die Ihnen oberhalb der Kamera angezeigt wird, wird die Webseite oder App direkt geöffnet.

Worauf sollte ich bei der Aufnahme achten?

Neben den allgemeinen Einstellungen gibt es auch einige Dinge, auf die Sie direkt bei der Aufnahme von Fotos oder Videos in der Kamera-App achten können:

Fokus und Helligkeit

Auch wenn der Fokus meist bereits automatisch richtig eingestellt ist, lohnt es sich oft, ihn noch einmal manuell zu setzen. Dadurch weiß Ihr iPhone genau, welchen Bereich es scharf stellen soll, wodurch sich oft auch die allgemeine Bildqualität verbessert. Tippen Sie dazu einfach auf die Stelle, die Sie scharf stellen möchten. Haben Sie den Fokus gesetzt, können Sie die Helligkeit der Aufnahme mit dem Schieberegler rechts neben dem Fokus-Symbol anpassen.

Tipp: Nehmen Sie Ihre Bilder eher etwas zu dunkel auf, da iPhones allgemein dazu neigen, helle Stellen im Bild überzubelichten. Das können Sie in einer Bildbearbeitung weniger gut beheben als zu dunkle Bereiche.

Sind Sie zufrieden mit Ihren Einstellungen zum Fokus und zur Helligkeit, können Sie das Fokus-Symbol gedrückt halten, um die sogenannte „AE/AF-Sperre“ zu aktivieren. Dadurch werden Fokus und Helligkeit durch das iPhone nicht mehr automatisch angepasst. Um die Sperre zu deaktivieren, tippen Sie einfach an eine beliebige andere Stelle im Sucher der Kamera.

Streichen Sie bei neueren iPhones von unten nach oben, werden Ihnen weitere Einstellungen angezeigt. Hierbei sind vor allem die Einstellungen zur Helligkeit relevant: Deaktivieren Sie nach Möglichkeit den Blitz, da dieser Farben oft unnatürlich wirken lässt. Rechts davon finden Sie in dunklen Umgebungen den Nachtmodus, den Sie nutzen können, um auch bei schlechter Beleuchtung schöne Bilder aufzunehmen. Tippen Sie auf das Symbol, können Sie die Dauer der Belichtung anpassen - also wie lange das Foto aufgenommen werden soll. Halten Sie Ihr iPhone bei einer Aufnahme so ruhig wie möglich, um das Bild nicht zu verwackeln.

Bildkomposition

Die Bildkomposition beschreibt die „Zusammensetzung“ Ihres Bildes - also welche Objekte Sie wo auf dem Bild platzieren. Dabei kann Ihnen das Raster helfen: Versuchen Sie, wichtige Punkte wie die Augen einer Person oder Objekte auf den Schnittpunkten des Rasters zu halten. Damit entspricht Ihr Bild den Regeln des Goldenen Schnitts, wodurch es deutlich harmonischer wirkt und schöner anzusehen ist.

Weiterer Vorteil des Rasters: Wenn Sie gerade von oben nach unten oder andersherum fotografieren, wird ein Kreuz in der Mitte angezeigt. Liegen die beiden Kreuze übereinander, halten Sie Ihr iPhone perfekt waagerecht.

Wenn Sie von unten nach oben streichen, können Sie zudem direkt das Bildformat der Aufnahme einstellen. Haben Sie eine bestimmte Größe, in der Sie fotografieren möchten, können Sie diese hier einstellen. Da das Bild dabei aber nur zugeschnitten und keine Auflösung gewonnen wird, ist es in vielen Fällen sinnvoll, das Foto erst im Nachhinein in der Fotos-App zuzuschneiden.

Tippen Sie auf die Zahl, die die aktuelle Zoom-Stufe angibt, um zwischen den verschiedenen Kameras Ihres iPhones zu wechseln. Besonders die Ultraweitwinkelkamera ermöglicht dabei kreative Fotos und Videos, da Sie gleichzeitig mehr auf Ihr Bild bekommen und einen speziellen und frischen Look erhalten.

Aufnahmemodi

Neben „normalen“ Fotos und Videos, Porträt-Fotos, Panoramen, Zeitraffer und Slow-Motion-Videos unterstützt Ihr iPhone auch eine Reihe von Aufnahmemodi, die in bestimmten Situationen sehr hilfreich sein können.

Bei der Live-Fotos-Funktion werden vor und nach dem Tippen auf den Aufnahme-Button weitere Bilder zu einem kleinen Video aufgenommen, aus dem später in der Fotos-App beispielsweise eine Langzeitbelichtung erstellt oder ein bestimmtes Bild ausgewählt werden kann. Damit können Sie beispielsweise bei Gruppenfotos das Bild auswählen, auf dem alle Personen die Augen geöffnet haben. Um Live Fotos zu aktivieren, tippen Sie entweder oben rechts auf das Symbol oder wählen in den erweiterten Einstellungen unten nach einem Tipp auf das Live-Foto-Symbol „Live ein“ aus.

Alternativ können Sie Serienaufnahmen erstellen, bei denen zwar nicht so viele Bilder aufgenommen werden, die dafür aber eine bessere Qualität aufweisen. Halten Sie dazu den Auslöser gedrückt und ziehen Sie ihn schnell nach links. Auch hier können Sie dann später in der Fotos-App auswählen, welches Foto Sie weiter nutzen möchten.

Haben Sie gerade die Foto-Funktion in der Kamera-App geöffnet und möchten schnell ein Video aufnehmen, können Sie den Auslöser einfach gedrückt halten. Damit wird ein sogenanntes „Quick-Take-Video“ erstellt, sodass Sie nicht extra zur Video-Funktion wechseln müssen.

Öffnen Sie die Videokamera, können Sie jederzeit oben rechts auf die aktuelle Auflösung und Bildrate tippen, um sie zu verändern. Sie müssen also nicht die Einstellungen öffnen, wenn Sie für ein Video doch eine höhere Auflösung oder mehr Bilder pro Sekunde benötigen.

Mehr zum Thema: