IrfanView

Irfan Skiljan

{{commentsTotalLength}}
Zum Download
4.4
588 Stimmen
5449
451
322
215
151

Hersteller: » Zur Website
Preis: kostenlos (nicht-kommerzielle Nutzung); 10 EUR (kommerzielle Nutzung)
Lizenz: Kostenlos
Betriebssystem: Windows 2000, Windows XP, Windows Vista, Windows 7, Windows 8, Windows 10
Download-Größe: 2081 KByte bis 3550 KByte
Downloadrang: 7
Datensatz zuletzt aktualisiert: 20.06.2016
Alle Angaben ohne Gewähr

IrfanView – benannt nach dessen Entwickler Irfan Skiljan – ist ein schlanker, aber dabei vielseiter Bildbetrachter und Medien-Viewer für Windows, der eine Vielzahl Dateiformate unterstützt. Die Freeware eignet sich sowohl für den privaten Gebrauch als auch für Profis. Standardmäßig unterstützt der Bildbetrachter unter anderem die Formate RAW, JPG, JPEG, JPEG2000, PNG, TIF, EPS und GIF. Eine komplette Liste findet sich auf der Herstellerseite. Lädt man sich die optional erhältlichen IrfanView PlugIns herunter, lassen sich nach dessen Installation auch noch mehr Dateien – darunter auch Videos und Audio-Dateien – abspielen. Englische und deutsche Sprache sind standardmäßig im Programm implementiert – auf der Herstellerseite stehen jedoch auch weitere Sprachpatches für diverse weitere Sprachen zum Download bereit.

EXIF und Co. anzeigen und bearbeiten

IrfanView bietet die Möglichkeit, EXIF- und IPTC-Daten – etwa Kamera-Typ und Seriennummer, Aufnahmedatum und dergleichen – auszulesen und anzuzeigen. Die IPTC-Daten lassen sich mithilfe des Viewers sogar bearbeiten. Die Metadaten, die Bildinformationen wie Kameraeinstellungen, Fotograf und Aufnahmedatum enthalten, liest IrfanView aus den EXIF- und IPTC-Daten aus, wobei sich die IPTC-Daten auch ändern lassen. Mithilfe dieser Metadaten kann der Bildbetrachter etwa auch hochkant aufgenommene Bilder direkt richtig gedreht anzeigen.

Bildbetrachtung mitsamt Diashows und Thumbnails

Dank Thumbnails erhält man in IrfanView einen praktischen Überblick über die gesamte, eigene Bildersammlung. Ob man viele kleine, oder weniger große Vorschaubilder angezeigt haben möchte, kann man in der Bildverwaltung separat einstellen – mit einem Doppelklick auf eine der Mediendateien in der Ordneransicht wird diese im Viewer geöffnet. Darüber hinaus lassen sich mit IrfanView auch Diashows erstellen. Wenn alle benötigten Bilder ausgewählt wurden, kann man die Diashow manuell oder automatisch abspielen. Ausführbare Diashows im EXE-Format sowie Bildschirmschoner im SCR-Format kann man aus Bildern ebenfalls zusammenstellen.

Bildbearbeitung für diverse Grafikformate

Verschiedene Bildbearbeitungs-Features sind bei dem Bildbetrachter ebenfalls mit an Bord. So finden sich etwa von Adobe Photoshop bekannte Filter, und auch das Zoomen, Drehen, Zuschneiden und Konvertieren von Bildern ist möglich. Dreht man JPEGs, geht dies ganz verlustfrei von statten. Die Umwandlung mehrerer Bilder ist per Stapelverarbeitung möglich. Weitere Bearbeitungs-Funktionen umfassen etwa die Veränderung von Gamma- und Farbwerten sowie Farbtiefe – verschiedene weitere Effekte kann man ebenfalls einfügen. Der Funktionsumfang von IrfanView ist bei diesen Features durchaus breit und komplex, sodass man sich gegebenenfalls erst einmal ein wenig eingewöhnen muss – natürlich finden sich im Internet auch entsprechende Anleitungen und Tutorials. Seit der Version 4.40 unterstützt die Software zudem auch animierte PNGs(APNG).

Neben der fest zu installierenden Version ist IrfanView auch als IrfanView Portable erhältlich – dies lässt sich installationsfrei etwa auch vom USB-Stick starten. Die Software wurde nur für Windows entwickelt, jedoch bietet die Verwendung von Wine für Linux-Nutzer die Möglichkeit, IrfanView unter Linux-Systemen zu benutzen. Für den nicht-kommerziellen Gebrauch ist IrfanView kostenlos nutzbar – das Gleiche gilt für die IrfanView Plugins. Der Hersteller freut sich jedoch immer über Spenden – für den kommerziellen Gebrauch sind laut der Nutzungsbedinungen außerdem zehn Euro in Bar an den Entwickler zu senden.

Installiert man IrfanView, bietet der Installer auch die Installation von Google Chrome an. Möchte man diesen Browser nicht mit installieren, muss man einfach nur den entsprechenden Haken entfernen.

( )

Kommentare

{{commentsTotalLength}} KommentarKommentare

Weitere Kommentare laden...

Das könnte dich auch interessieren