AirDrop für Windows - gibt es das?

AirDrop von Apple ist eine bequeme Möglichkeit, Fotos, Dateien, Links und andere Daten zwischen iOS-Geräten und Macs zu versenden. AirDrop funktioniert dabei nur auf Macs, iPhones und iPads, aber ähnliche Lösungen sind auch für Windows-PCs verfügbar. So können Sie problemlos Daten zwischen Ihrem iPhone und Ihrem Windows-PC austauschen, ohne jedes Mal das Smartphone mit einem Kabel anschließen zu müssen.

Gibt es AirDrop für Windows?

Natürlich gibt es diverse Dateisynchronisierungsdienste, wie Dropbox, Google Drive, Microsoft OneDrive oder Apple iCloud, die alle auch unter Windows funktionieren. Sie können Dateien (oder Ordner) für andere Konten freigeben und sie stehen dann im Cloud-Storage einer anderen Person zur Verfügung. Dropbox verfügt sogar über eine "LAN Sync"-Funktion, die sicherstellt, dass jede Datei, die von jemandem im lokalen Netzwerk mit Ihnen geteilt wird, über Ihr lokales Netzwerk und nicht über das Internet übertragen wird, was Zeit und Download-Bandbreite spart.

Es gibt aber auch zahlreiche Alternativen zu AirDrop, die dem Apple-Dienst ähnlich sind und sogar die wichtigsten Funktionen bieten. Dazu zählen unter anderem Snapdrop, NitroShare oder Filedrop. Snapdrop stellen wir Ihnen im Folgenden vor, doch Sie können natürlich auch jede andere Software nutzen.

AirDrop-Alternative: Snapdrop für Windows

Das webbasierte Tool Snapdrop sieht AirDrop optisch bereits sehr ähnlich. Wenn Sie die Website (https://snapdrop.net/) auf verschiedenen Computern oder mobilen Geräten (die natürlich mit demselben Netzwerk verbunden sind) öffnen, können Sie Dateien per Drag & Drop von einem zum anderen ziehen.

Ähnlich wie bei AirDrop muss am empfangenden Gerät manuell auf eine Eingabeaufforderung geklickt werden, um gesendete Dateien zu empfangen.

Sie können auch Nachrichten an alle anderen Systeme senden, die zeitgleich Snapdrop verwenden.

Ein kleiner Nachteil: Snapdrop ist nur in Englisch verfügbar. Doch das Design ist sehr intuitiv, sodass Sie die Software auch ohne perfekte Englisch-Kenntnisse bedienen können.

Mehr zum Thema: