Amazon Prime Video auf dem Raspberry Pi nutzen - so geht's

Amazon Prime Video gehört neben Netflix und Sky Go zu den beliebtesten Video-Streamingdiensten in Deutschland. Das liegt vor allem daran, dass alle Abonnenten von Amazons Versandflatrate Amazon Prime das Filmabo mitbenutzen dürfen. Offiziell laufen die Filme und Serien dann allerdings nur in einem Browser oder auf spezieller Streaming-Hardware, etwa Amazons hauseigenem Fire TV Stick sowie Smart-TVs mit integrierter Amazon-Video-App. Der Mini-Rechner Raspberry Pi ist hingegen offiziell von der Nutzung von Amazon Video ausgeschlossen. Das macht aber nichts!

Prime Video auf dem Raspberry Pi: Das brauchen Sie

Für die Nutzung von Amazon Video auf dem Raspberry Pi benötigen Sie eine funktionierende Installation von Kodi. Wir haben Ihnen in diesem Artikel bereits gezeigt, wie Sie Kodi auf dem Raspberry Pi installieren können. Alternativ dazu können Sie das aktuellere OpenELEC verwenden. Die Macher der Kodi-Variante für den Raspberry Pi bieten einen Installationsassistenten für Windows, macOS und Linux an, den Sie hier herunterladen können: https://libreelec.tv/downloads/. Das Programm hilft dabei, eine aktuelle Kodi-Version für den Raspi herunterzuladen und auf eine microSD-Karte zu übertragen. Nach der Installation starten Sie den Raspberry Pi und richten Kodi nach Ihren Vorstellungen ein. Wie genau Sie Kodi auf dem Raspi einrichten, können Sie in unserem Artikel dazu nachlesen.

Prime Video in Kodi: Funktion nicht garantiert!

Bevor wir loslegen noch ein wichtiger Hinweis: Wie bereits erwähnt, kommt die Einbindung von Amazon Prime Video in Kodi auf dem Raspberry nicht direkt von Amazon. Stattdessen handelt es sich um eine inoffizielle Implementierung, die von Kodi-Fans programmiert und gepflegt wird. Die Nutzung des Addons ist von Amazon nicht gerne gesehen. Änderungen an der Funktionsweise des Videodienstes können daher dazu führen, dass das Kodi-Plug-in nicht mehr ordnungsgemäß funktioniert. In diesem Fall bleibt Ihnen nicht viel anderes übrig, als auf ein Update durch die Entwickler des Plug-ins zu hoffen. Kodi installiert diese in aller Regel vollautomatisch. Dennoch kann es vorkommen, dass Amazon Video in Kodi nicht funktioniert - möglicherweise sogar dauerhaft. Es kann also passieren, dass die nicht eben mühelose Einrichtung des Prime-Video-Addons für Kodi nur für kurze Zeit Freude macht.

Addons aus unbekannten Quellen erlauben

Die Installation von Amazon Video auf dem Raspberry Pi erfolgt über das inoffizielle Addon-Repository der Kodinerds (https://www.kodinerds.net/). In LibreELEC ist das Repository bereits integriert. In anderen Kodi-Ausgaben müssen Sie es gegebenenfalls manuell herunterladen und installieren. Anweisungen dazu finden sich im Forum von Kodinerds.

Als erstes müssen wir nun die Installation von Kodi-Addons aus unbekannten Quellen aktivieren. Dazu öffnen Sie auf der Startseite von Kodi die “Einstellungen” und navigieren zum Bereich “System”. Hier wechseln Sie zu “Addons” und aktivieren den Schalter “Unbekannte Quellen”. Bestätigen Sie nun noch den Sicherheitshinweis, um die Installation zu erlauben.


Passende Repos aktivieren

Nun aktivieren wir die passenden Repositories, in denen wir die bentötigten Addons für Amazon Video finden. Navigieren Sie dazu im Hauptmenü von Kodi zum Bereich “Addons” und öffnen Sie die “Suche”. Geben Sie hier zunächst “Kodinerds” ein, öffnen Sie das Ergebnis und klicken Sie anschließend auf “Installieren”. Die Kodinerds-Repo wird nun heruntergeladen und installiert.

Zurück im Addon-Menü wählen Sie nun den Eintrag “Aus Repository installieren”. Hier öffnen Sie den neuen Eintrag “Kodinerds Addons” und surfen zum Untermenü “Addon-Repository”. Hier installieren Sie nun den Eintrag “Sandmann79s Repository” nach dem gleichen Schema, wie zuvor das Kodinerds-Repo.

Amazon-Addons für Kodi installieren

Mit dem nun integrierten Sandmann-Repository können Sie nun endlich das Kodi-Addon für Amazon Video herunterladen und installieren. Öffnen Sie dazu wieder auf der Addons-Seite von Kodi den Punkt “Aus Repository installieren”. Im nächsten Schritt öffnen Sie den Eintrag “Sandmann79s Repository”. Hier finden Sie unter “Video-Addons” gegebenenfalls mehrere Einträge für Amazons Videodienst. Wir hatten mit dem Addon namens “Amazon” in Version 2.02 Erfolg. Sollte dieses bei Ihnen nicht funktionieren, probieren Sie eine der Alternativen aus. Beim Download des Amazon-Addons werden automatisch einige weitere Komponenten heruntergeladen, die für den Betrieb von Bedeutung sind.

Nach der Installation des Addons öffnet sich das Optionsmenü von Amazon Video für den Raspberry Pi. Hier müssen Sie sich zunächst unter “Verbindung” mit “Anmelden” in Ihr Amazon-Prime-Konto einloggen. Anschließend können Sie das Amazon-Addon öffnen und das Prime-Angebot von Amazon durchforsten.

Leider war es das aber immer noch nicht ganz: Da Amazon für die Wiedergabe von Filmen und Serien das Vorhandensein diverser Browser-Komponenten voraussetzt, müssen diese noch installiert werden. Der Haken dabei: Einige Dateien stammen aus dem Recovery-Image von Googles Browser-Betriebssystem Chrome OS. Die gute Nachricht ist, dass das Kodi-Addon die benötigten Daten automatisch herunterladen kann. Suchen Sie dazu einfach einen beliebigen Film aus und starten Sie die Wiedergabe. Falls die Dateien noch fehlen, bietet das Prime-Video-Addon den entsprechenden Download an. Leider ist der Download von Chrome OS mit rund 2 Gigabyte nicht eben leichtgewichtig und kann ein wenig dauern. Das ist aber die letzte große Hürde, bevor Sie Amazon Prime Video auf dem Raspberry Pi genießen können - zumindest, solange Amazon selbst keinen Strich durch die Rechnung macht.

Mehr zum Thema: