DSGVO-Auszug der Amazon-Daten anfordern und lesen

Bis vor einem Jahr war es nur schwer möglich herauszufinden, welche Daten ein Anbieter im Netz über die Aktivitäten des Nutzers sammelt. Seit der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) ist das anders: Wer will, kann sich mittels eines Datenauszugs einen genauen Überblick darüber verschaffen, was eigentlich bei einem spezifischen Anbieter hinterlegt ist. Bei Amazon sind das neben den Konten-, Adress- und Bestelldaten natürlich auch zahlreiche Informationen über das Nutzerverhalten - etwa der Prime-Video-Funktion, der gehörten Titel bei Prime Music oder natürlich die Alexa-Daten.

Amazon-Datenauskunft anfordern

Amazon-Daten selbst auswerten

Alexa-Daten einsehen und löschen

Die für den Datenschutz wohl relevantesten Inhalte bei Amazon dürften die Alexa-Protokolle sein. So richtig sicher kann sich niemand sein, wann das System welche „Befehle“ einsammelt. Klar: Wird Alexa angesprochen, wird sie reagieren – doch was wird da noch aufgezeichnet? Und was wurde in der Vergangenheit eingesprochen? Nun: Das lässt sich leicht überprüfen und gegebenenfalls auch wieder entfernen.

Weitere Amazon-Inhalte löschen

Neben den Alexa-Eingaben können Sie in den Alexa-Einstellungen auch die Skills-Berechtigungen überprüfen. Skills sind Erweiterungen für Alexa von Drittanbietern, mit deren Hilfe Alexa Dienste wie etwa Spotify oder Wetter-Services abfragen kann. Diese sollten Sie regelmäßig überprüfen, um sicherzustellen, dass keine unnötigen Dienste Zugriff erhalten. Alles Weitere können Sie in den Amazon-Konto-Einstellungen überprüfen. Klicken Sie sich hier durch die einzelnen Unterpunkte und entfernen Sie Daten oder Inhalte, die Sie nicht mehr benötigen.