PUR

Roaming - was ist das und worauf sollten Sie achten?

Sobald Sie mit Ihrem Handy im Ausland telefonieren, SMS schreiben oder im Internet surfen, nutzen Sie automatisch auch das sogenannte Roaming. Je nach Mobilfunkanbieter und Land kann es zu unterschiedlich hohen Roaming-Gebühren kommen. Falls Sie unterwegs weder Netz noch Internet benötigen, können Sie Roaming auch in den Einstellungen Ihres Handy deaktivieren und so Kosten sparen. In diesem Beitrag erläutern wir Ihnen die wichtigsten Grundlagen zum Roaming.

Was ist Roaming?

Der aus dem Englischen stammende Begriff "Roaming" steht für die Nutzung von Mobilfunknetz oder Internet im Ausland. Dabei werden die landesspezifischen Netze verwendet. Befinden Sie sich also beispielsweise in Frankreich, telefonieren Sie im französischen Mobilfunknetz. Je nach Land können dafür entweder keine oder unterschiedlich hohe Kosten anfallen. In den folgenden Abschnitten haben wir für Sie zwischen EU- und Nicht-EU-Ausland unterschieden.

Roaming-Gebühren im Ausland

In der EU

Seit 2017 können Sie in den Mitgliedsstaaten der Europäischen Union telefonieren, SMS schreiben und surfen ohne zusätzliche Kosten. Ganz Europa wird Dank der EU-Verordnung "roam like at home" (Handy im Ausland nutzen wie zu Hause) wie eine einheitliche Tarifzone behandelt. Diese Verordnung gilt auch für Liechtenstein, Island und Norwegen. Sollte Großbritanniern im Rahmen des Brexit aus der EU austreten, hat das auch Auswirkungen auf das Roaming. Achten Sie allerdings in Grenzgebieten zu Ländern, die nicht zur EU gehören, unbedingt darauf, in welchem Netz sich Ihr Handy befindet. An der Grenze zur Schweiz beispielsweise kann es sein, dass sich Ihr Handy ins schweizerische Netz einbucht. Auch auf Schiffen und in Flugzeugen greift die EU-Verordnung nicht, d.h. hier kann es bei der Nutzung von Netz und Internet ebenfalls zu hohen Kosten kommen. In der folgenden Tabelle haben wir für Sie noch ein paar Sonderfälle des EU-Roaming-Geltungsbereiches aufgelistet.

Sonderfälle: Hier gilt auch die EU-Roamingverordnung Hier gilt die EU-Roamingverordnung NICHT
kanarische Inseln Schweiz
Madeira und die Azoren San Marino
französische Überseegebiete, wie Französisch-Guayana, Guadeloupe, Martinique, Mayotte, Réunion, Saint-Martin, Saint-Barthélemy Vatikanstadt
Kanalinseln und Isle of Man
Monaco (außer Sie sind Kunde eines frz. Mobilfunkanbieters)
Andorra (außer Sie sind Kunde eines span. oder frz. Mobilfunkanbieters)
Färöer-Inseln (Gehören zwar zu Dänemark, aber nicht zur EU)

Nicht-EU-Ausland

In Nicht-EU-Ländern verlangen Mobilfunkanbieter nach wie vor mitunter erhebliche Aufpreise. Und zwar nicht nur für ausgehende Anrufe und SMS, sondern auch für eingehende. Für mobiles Internet gibt es eine Obergrenze. Wenn ein Nutzer knapp 60 Euro verbraucht hat, schützt eine automatische Sperre davor, dass noch mehr Kosten entstehen. Einige Mobilfunkanbieter haben spezielle Auslandsoptionen, bei denen Sie in Form einer Tages- oder Wochenflatrate ins Netz kommen. Diese sind allerdings mitunter sehr teuer und nur für einige Länder verfügbar. Sollten Sie sich länger im Ausland aufhalten, lohnt sich wahrscheinlich eine Prepaid-Karte oder ein Wechsel zum Tarif eines Anbieters vor Ort.

Was gibt es noch zu beachten?

Erkennen Netzbetreiber, dass Sie mehr als 4 Monate im EU-Ausland verbringen und währenddessen weiterhin das kostenfreie EU-Roaming nutzen, dürfen sie Aufpreise berechnen. Bevor das passiert, werden Sie allerdings von Ihrem Anbieter darüber informiert. Diese Klausel soll verhindern, dass Kunden Ihren heimischen Tarif dauerhaft bei Auslandsaufenthalten nutzen oder sich im Ausland einen günstigeren Tarif zulegen und dann im Heimatland weiternutzen.

Hohe Kosten vermeiden

Damit der Kostenbetrag auf Ihrer Handyrechnung nicht unbemerkt in die Höhe schnellt, während Sie sich im Ausland befinden, haben wir hier einige Tipps für Sie, wie Sie auf Reisen Roaming einsparen können. Der einfachste Tipp lautet: Nutzen Sie das kostenfreie WLAN Ihres Hotels bzw. Ihrer Unterkunft. Hier können Sie sich beispielsweise eine Offline-Karte bei Google Maps herunterladen und so auch unterwegs ohne Internet durch fremde Länder navigieren. Auch in öffentlichen Einrichtungen, Museen oder Cafés gibt es im Ausland mitunter WLAN, das Sie kostenfrei nutzen können. Achten Sie außerdem darauf, den Flugmodus Ihres Handys zu aktivieren, um zu vermeiden, dass eingehende Anrufe von Verwandten oder Freunden teuer werden.

Mehr zum Thema: