PUR

Was ist Cloud Gaming?


Bild: <span>Lenscap Photography/Shutterstock.com</span>

Durch Firmen wie Google, Microsoft und Nintendo ist das Thema Cloud Gaming immer bekannter geworden. Doch was ist das eigentlich? Und habe ich überhaupt die richtigen Voraussetzungen dafür? Die Antworten auf diese und weitere Fragen finden Sie im folgenden Beitrag.

Wie funktioniert Cloud Gaming?

Beim ganz normalen Gaming haben Sie die Software auf Ihrer Konsole oder Ihrem Computer installiert. Das Spiel läuft also über ein Gerät direkt vor Ort. Beim Cloud Gaming läuft das Spiel hingegen über einen externen Server und muss nicht heruntergeladen werden. Es werden also permanent Daten über das Internet zwischen der Konsole und Ihrem Server ausgetauscht: Die Konsole sendet Ihre Eingabe - z.B. dass Sie den Stick nach links bewegt oder den A-Knopf gedrückt haben. Auf dem Server wird die Eingabe verarbeitet. Der Server kann dann wiederum Ton- und Bilddaten auf Ihre Konsole streamen. So findet also ein permanenter Datenaustausch über das Internet statt. Dies alles geschieht permanent und so schnell, dass Sie bei gutem Internet keinen Unterschied zwischen Cloud Gaming und normalem Spielen bemerken sollten.

Welche Vorteile hat Cloud Gaming?

Cloud Gaming bietet Ihnen mehr Flexibilität. So müssen Sie nicht erst den Speicher Ihrer Konsole freiräumen, damit Sie ein neues Spiel spielen können. Stattdessen können Sie direkt loslegen. Außerdem sind viele Cloud Games keine Einzelkäufe, sondern Teil eines großen Streaming-Pakets. Sie zahlen dann monatlich einen festen Betrag und können aus einer Vielzahl von Spielen wählen. Das heißt, Sie haben eine größere Auswahl bei gegebenenfalls niedrigeren Kosten zur Verfügung, als wenn Sie jedes Spiel einzeln kaufen. Ein weiterer Vorteil liegt in den nun nicht mehr nötigen Hardware-Voraussetzungen. Über Cloud Gaming können Sie dann auch anspruchsvollere Spiele auf Konsolen wie die Nintendo Switch oder sogar auf das Smartphone streamen, die die nötigen Hardware-Anforderungen gegebenenfalls sonst nicht erfüllen.

Welche Nachteile hat Cloud Gaming?

Ein großer Nachteil am Cloud Gaming liegt in der ständig benötigten Internetverbindung. Wenn Sie nur sehr langsames Internet haben oder die Verbindung immer mal wieder abreißt, werden Sie nicht via Cloud Gaming spielen können. Das Game läuft dann zwar, aber das tatsächliche Problem liegt im Lag - also der Verzögerung zwischen Controller-Eingabe und Bild-Ausgabe. Wenn Sie über eine beständige und schnelle Internetleitung von mindestens 10 Mbit/s verfügen, sollte Cloud Gaming also problemlos laufen. Ein anderer, kleinerer Nachteil liegt im eventuellen Streaming-System: Die Anbieter solcher Dienste haben die vollständige Kontrolle darüber, welche Spiele gerade angeboten werden. Im schlimmsten Fall sind Sie gerade mitten in einem storylastigen Game und dann ist das Spiel auf einmal nicht mehr verfügbar.

Auf welchen Geräten wird Cloud Gaming unterstützt?

Es gibt verschiedene Anbieter für Cloud Gaming. Eines der bekanntesten Beispiele ist Google Stadia. Dieser Cloud-Gaming/Streaming-Dienst wird von Google selbst angeboten. Er läuft auf der gleichnamigen Konsole und anderen Plattformen, wie etwa Chromecast. Für die PS4 und die PS5 bietet Sony PlayStation Now an. Über das angekündigte xBox Cloud Gaming können Sie Spiele auf der xBox Series X/S und der xBox One streamen. Über GeForce Now können Sie fast jedes Gerät wie Notebook, Heim-Computer, Mac, Android Smartphones und Tablets oder iPhone und iPod zu einer Spielekonsole machen.

Auch die Nintendo Switch bietet Cloud Gaming an, beispielsweise beim aktuellen Hitman-Teil. Hierbei kaufen Sie aber kein Streaming-Sortiment, sondern ganz spezifisch das Spiel. Sie können Hitman dann bei bestehender Internetverbindung jederzeit spielen. Eine Ausnahme vom Cloud-Gaming ist Steam Link. Hierbei wird zwar auch ein Spiel gestreamt - wahlweise an die Steam-Link-Hardware oder via Steam-Link-App auf einer Konsole. Allerdings wird das Spiel nicht von einem externen Server gestreamt, sondern muss auf Ihrem eigenen Computer laufen. So können Sie zum Beispiel gemütlich im Wohnzimmer vor dem Fernseher mit Freunden spielen, während in einem anderen Zimmer Ihr Gaming-Rechner das Spiel hostet.

Mehr zum Thema: