PUR

Dropbox-Verschlüsselung einrichten - so geht's


Bild: <span>Andrew Derr/Shutterstock.com</span>

Dropbox ist eine gute Möglichkeit, die eigenen Dateien in einem Cloud-Speicher auszulagern. Doch jeder Online-Speicher birgt natürlich auch gewisse Risiken - z.B. ein Datenleck. Deshalb kann es sinnvoll sein, sich über die Sicherheit und Verschlüsselung durch Dropbox und über weitere Maßnahmen Gedanken zu machen.

Verschlüsselung durch Dropbox

Wenn Sie Ihre Dateien in die Dropbox hochladen, sind diese nicht für jeden zugänglich. Es wird ein Direkt-Link oder ein Passwort benötigt, um auf die verschlüsselten Daten zugreifen zu können. Es werden verschiedene Sicherheits-Standards angewendet. Die hochgeladenen Dateien werden beispielsweise mit 256-Bite Advanced Encryption Standard (AES) gesichert, während die Verbindung zwischen Dropbox-App und -Servern durch Secure Sockets Layer (SSL) beziehungsweise Transport Layer Security (TLS) geschützt ist. Ihre bei Dropbox hochgeladenen Daten sind also automatisch geschützt.

Außerdem haben Sie die Möglichkeit, bereits verschlüsselte Dateien hochzuladen. Sie können beliebige Dateien einem Ordner hinzufügen und diesen dann in einem mit Passwort verschlüsselten Container als .zip-Datei abspeichern. Mehr zum Verschlüsseln von .zip-Dateien finden Sie in diesem Beitrag.

Verschlüsselung mit externer Software

Wenn Sie wirklich ganz sichergehen wollen, gibt es noch weitere Möglichkeiten. Sie können eine externe Software wie Boxcryptor, TrueCrypt oder Cryptomater nutzen. So bauen Sie noch eine zusätzliche Sicherheitsmaßnahme ein, die Ihre verschlüsselten Daten schützt. Im Folgenden zeigen wir Ihnen anhand von Boxcryptor beispielhaft, wie eine solche Verschlüsselung eingerichtet werden kann. Diese Software bietet eine Art zweiten Schutz für Ihre Dropbox-Dateien. Stellen Sie sich Dropbox als eine Schließkassette vor, in welcher Sie Bilder aufbewahren. Diese stellen Sie dann in den Boxcrypt-Raum. Sie benötigen ab sofort nicht nur den Schlüssel zu Ihrer Schließkassette (= Ihr Dropbox-Passwort), sondern auch noch den Schlüssel zum Raum (= Ihr Boxcrypt-Passwort, das Sie bei der Anmeldung festlegen).

Es gibt von Boxcryptor eine kostenlose Version, die im Normalfall auch ausreicht. Diese kann auf bis zu zwei Computern verwendet werden. Für 36 € im Jahr können Sie sich als Privatperson die Pro-Version kaufen. Diese kann auf beliebig vielen Rechnern installiert werden. Mit der Pro-Version schützen Sie nicht nur die Dateien, sondern können auch die Dateinamen selbst verschlüsseln. Wollen Sie Boxcryptor geschäftlich nutzen, zahlen Sie 72 € im Jahr für die Lizenz.

Mehr zum Thema: