json="{"targeting":{"kw":["Windows 10","Reparieren"],"cms":4208457}}"

Windows 10 reparieren - so geht's

Wenn Windows 10 Probleme macht, ist das schlicht und ergreifend ein großer Nervfaktor. Glücklicherweise hat Microsoft Windows 10 mit einer Reihe an Bordmitteln ausgestattet, mit denen Systemreparaturen im laufenden Betrieb funktionieren. Wir zeigen Ihnen eine Reihe von Ansätzen, mit denen Sie eine defekte Installation von Windows 10 reparieren können.

Windows-Updates durchführen

Oft ist die Windows-Reparatur vergleichsweise simpel zu realisieren: Führen Sie einfach eine Suche nach Windows-Updates durch und installieren Sie diese. Werden die Probleme beispielsweise durch veraltete oder auch fehlerhafte Treiber ausgelöst, besteht eine Chance, dass diese per Windows-Update aktualisiert werden. Auch können Sicherheits- und Funktionsupdates für Windows dafür sorgen, dass zuvor fehlerhafte Dateien “erneuert” werden. Wechseln Sie also in die Einstellungen von Windows 10 und suchen Sie unter “Update und Sicherheit - Windows Update” nach verfügbaren Aktualisierungen. Installieren Sie diese und starten Sie den PC neu. Mit etwas Glück funktioniert danach alles wieder. Wie Sie Windows-Updates manuell installieren, erklären wir Ihnen ausführlich in dieser Anleitung.

Durch die Installation von aktuellen Windows-Updates können Sie in vielen Fällen dafür sorgen, dass Windows wieder funktioniert.

Windows-Assistenten zur Problembehandlung nutzen

Windows bietet seit vielen Jahren eingebaute Assistenten, die bei der Reparatur bestimmter Fehler helfen können. In neueren Versionen von Windows 10 sammelt Microsoft diese in den Systemeinstellungen. Vor allem, wenn Sie mit bestimmten Systemfunktionen (etwas den Netzwerkverbindungen) Probleme haben, können die Assistenten bei der Reparatur von Windows helfen.

Windows 10 bietet für viele geläufige Probleme praktische Assistenten, die die Fehler reparieren.

Öffnen Sie die Einstellungen von Windows 10 über das Startmenü und navigieren Sie zum Punkt “Problembehandlung”. Hier listet Windows 10 eine Reihe von Assistenten zur Behebung diverser Systemprobleme auf. Die Assistenten sind nach Kategorien sortiert, sodass Sie einfach nach einer möglichen Lösung fahnden können. Klicken Sie einen Punkt an, der auf Ihre Windows-Installation zutrifft, und wählen Sie “Problembehandlung ausführen”. Windows öffnet nun den zugehörigen Assistenten. Hier können Sie - je nach Problem - weitere Optionen auswählen. Klicken Sie sich durch die einzelnen Schritte, führt Windows 10 eine Reihe von Überprüfungen durch. Findet das System dabei Probleme, können Sie die entsprechenden Reparaturen sofort durchführen.

Fehlerhafte Windows-Systemdateien reparieren

Windows verwendet seit jeher viele Tausende Systemdateien, die für den reibungslosen Betrieb vonnöten sind. Wenn diese Dateien gelöscht oder manipuliert werden, kann dies zu einem instabilen Windows führen. Praktischerweise hat Windows aber das entsprechende Gegenmittel eingebaut: Der “System File Check” oder kurz SFC kann die Systemdateien überprüfen und bei Bedarf wiederherstellen. So führen Sie ihn durch:

  1. Öffnen Sie über das Startmenü die Eingabeaufforderung mit Admin-Rechten. Dazu geben Sie “cmd” ein, klicken das Ergebnis mit der rechten Maustaste an und wählen “Als Administrator ausführen”.
  2. Geben Sie den Befehl sfc /scannow ein.
  3. Windows überprüft nun die Dateisystemstruktur. Sollten dabei Fehler festegestellt werden, versucht Windows, diese automatisch zu beheben. Anschließend müssen Sie den PC neu starten.

Per System File Checker können Sie fehlerhafte Systemdateien finden und reparieren.

Neben dem System File Checker gibt es in Form von DISM (Deployment Image Servicing and Management) ein zweites Kommandozeilentool, das bei der Reparatur von Windows helfen kann. Sollte SFC nicht zum gewünschten Erfolg führen, gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Öffnen Sie wie oben gezeigt die Kommandozeile mit Administratorrechten.
  2. Geben Sie den Befehl dism /Online /Cleanup-Image /ScanHealth ein. Windows 10 überprüft nun den Zustand der Installation, was einige Minuten dauert.
  3. Falls bei der Überprüfung Fehler auftreten, meldet DISM dies nach Abschluss des Scans. In diesem Fall geben Sie den folgenden Befehl ein: dism /Online /Cleanup-Image /RestoreHealth .
  4. Windows 10 repariert nun die gefundenen Fehler und ersetzt defekte Dateien durch die Originale. Lassen Sie Windows während des Reparaturvorgangs am besten in Ruhe, damit es nicht zu Fehlern kommt.
  5. Sobald der Vorgang abgeschlossen ist, starten Sie Ihren PC neu und prüfen, ob die Reparaturen erfolgreich waren.

Via DISM können Sie auf der Kommandozeile dafür sorgen, dass defekte Windows-Dateien wiederhergestellt werden.

Windows 10 per Upgrade-Installation reparieren

Eine weitere Möglichkeit zur Reparatur einer defekten Windows-10-Umgebung ist die Upgrade-Installation. Dabei starten Sie einfach die Installation von Windows 10 von einem entsprechenden Datenträger oder über das ISO-Image direkt vom Desktop aus. Der Clou: führen Sie die Windows-10-Installation auf einem Windows-10-PC aus, erkennt das System dies und lässt die installierten Programme sowie Ihre persönlichen Dokumente und Dateien in Ruhe. Stattdessen installiert das Windows-Setup die neuste Version von Windows 10. Angenehmer Nebeneffekt: Auf diese Weise repariert das System auch alle fehlerhaften Systemdateien und sorgt dafür, dass Windows wieder starten kann.

Durch das “Drüberinstallieren” von Windows 10 können Sie eine defekte Installation in den meisten Fällen retten.

Dazu benötigen Sie lediglich ein aktuelles Installationsmedium von Windows 10, das Sie direkt bei Microsoft herunterladen können. Die nötigen Informationen dazu finden Sie hier auf der offiziellen Microsoft-Website. Sobald Sie die ISO-Datei auf der Festplatte haben, binden Sie per Doppelklick ein und starten über den Explorer das Programm setup.exe. Klicken Sie sich durch den Setup-Assistenten und stellen Sie sicher, dass die Option “Persönliche Dateien und Apps behalten” aktiviert ist. Anschließend führen Sie die Reparaturinstallation von Windows 10 durch. Sobald diese abgeschlossen ist, sollte das System wieder funktionieren.

Windows-10-Installation auffrischen oder zurücksetzen

Wenn alle Stricke reißen, können Sie Windows 10 zurücksetzen. Das System bietet dazu gleich zwei praktische Funktionen, die eine Neuinstallation deutlich einfacher machen als bei den Vorgängern. Sie haben dabei sogar die Wahl, ob Sie Ihre persönlichen Dateien sowie die aus dem Windows Store heruntergeladenen Anwendungen behalten oder komplett bei Null anfangen. Die entsprechenden Optionen finden Sie in den Windows-Einstellungen unter “Update und Sicherheit” im Unterpunkt “Wiederherstellung”. Klicken Sie hier bei “Diesen PC zurücksetzen” auf “Los geht’s” und befolgen Sie die Anweisungen. Sobald der Vorgang abgeschlossen ist, können Sie wieder auf eine funktionierende Installation von Windows 10 zurückgreifen. Mehr dazu, wie Sie Ihren PC auf Werkseinstellungen zurücksetzen, erfahren Sie hier.

Setzen Sie Ihren PC zurück, wenn Windows gar nicht mehr funktionieren will.