SSD am Macbook aufrüsten

Eine neue SSD kann für ein MacBook wie ein neues Leben sein: Sie erweitert den verfügbaren Speicherplatz auf dem Apple-Notebook und sorgt im Idealfall sogar für einen Geschwindigkeitszuwachs. Ob und wie eine SSD nachgerüstet werden kann, erklären wir Ihnen im Folgenden.

MacBook SSD-Upgrade: Geht es überhaupt?

Die wichtigste Frage dabei lautet allerdings: Ist ein SSD-Upgrade für MacBook überhaupt möglich? Faustregel: Solange es älter als zwei bis drei Jahre ist, lautet die Antwort mit hoher Wahrscheinlichkeit: Ja! Allerdings ist es nicht ganz so einfach: Apple hat über die Jahre eine Reihe unterschiedlicher Festplatten-Anschlüsse in seinen MacBook-Modellreihen verwendet. Je nachdem, wie alt Ihr MacBook ist, haben Sie daher unterschiedliche Lösungen zur Auswahl. Ist in Ihrem MacBook bereits eine SSD im Einsatz, ist der Geschwindigkeitszuwachs oft vernachlässigbar. Ganz anders sieht es aber beim Speicherplatz aus: Mit ein wenig handwerklichem Geschick und ein bisschen Geduld können Sie beispielsweise eine SSD mit 128 Gigabyte Kapazität durch ein Modell mit 1 Terrabyte ersetzen. Falls Sie sich nicht sicher sind, welches MacBook-Modell Sie benutzen, klicken Sie einfach auf das Apfel-Symbol oben links und wählen Sie den Befehl “Über diesen Mac”. Hier können Sie ablesen, welches MacBook Sie verwenden und nach einer passenden neuen SSD suchen.

Die Verfügbarkeit von neuen SSDs hängt in erster Linie vom genutzten MacBook-Modell ab.

Schlechte Nachrichten gibt es für Besitzer der MacBook-Pro-Modelle ab 2016 sowie des 2015 eingeführten 12-Zoll-MacBook. Im Zuge des neuen Gehäusedesigns ist Apple dazu übergegangen, die internen SSDs fest mit dem MacBook-Mainboard zu verlöten. Das bedeutet leider auch, dass ein Upgrade der internen SSD faktisch unmöglich ist. Es ist unwahrscheinlich, dass die Apple-Ingenieure in Zukunft wieder von dieser Maßnahme abrücken. Ein Trostpflaster: Das MacBook Air kann auch im 2017er-Modell noch mit größeren und auch schnelleren SSDs versorgt werden.

Neue MacBook-SSD: Backup und Wiederherstellung von macOS

Wie bei jedem Festplattenwechsel stellt sich natürlich auch beim MacBook die Frage: Wie übertrage ich die Daten von der alten Platte auf die frische SSD? Erfreulicherweise macht Apple diesen Vorgang in seinem Betriebssystem macOS seit Jahren vergleichsweise leicht. Die wohl beste Lösung bietet die interne Backuplösung Time Machine. Erstellen Sie damit ein Backup des laufenden Systems auf einer externen Festplatte. Wie Sie ein Time-Machine-Backup von Ihrem Mac erstellen, erklären wir Ihnen in dieser Anleitung. Bauen Sie anschließend die neue, leere SSD in das MacBook ein und starten Sie den Mac über das Time-Machine-Medium. Dazu verbinden Sie die USB-Platte mit dem MacBook und halten beim Einschalten die Taste "Option" gedrückt. Das MacBook bietet nun den Start von der externen Festplatte und die anschließende Wiederherstellung aller Daten aus dem Time-Machine-Backup an. Sobald der Vorgang abgeschlossen ist, arbeiten Sie mit der flotten SSD weiter. Eine ausführliche Anleitung zur Wiederherstellung eines Time-Machine-Backups finden Sie hier.

Sie können ein Time-Machine-Backup auch auf einer leeren Festplatte wiederherstellen.

Eine Alternative zum Booten von der Time-Machine-Sicherung ist die frische Installation von macOS. Der Clou dabei: Sie können die wichtigen Apps und Daten aus einem Time-Machine-Backup auch jederzeit nachträglich wiederherstellen. Starten Sie den Mac zunächst mit leerer Festplatte und installieren Sie ein frisches macOS. Wie Sie macOS neu installieren, erklären wir Ihnen hier. Nach der Installation starten Sie in macOS den so genannten Migrationsassistent. Er führt Sie Schritt für Schritt durch die Wiederherstellung aller gewünschten Programme und Daten aus dem Time-Machine-Backup.

Der Migrationsassistent hilft dabei, Ihr Time-Machine-Backup nach der Installation von macOS zurückzuholen.

Neben Apples Bordmitteln können Sie eine Mac-Festplatte auch mithilfe von externen Tools klonen. Einige Upgrade-SSDs für den Mac kommen mit einem passenden USB-Gehäuse. In diesem Fall ist es einfach, das aktuelle System auf die neue Festplatte zu klonen. Wie eine Festplatte mit dem sehr guten Programm Carbon Copy Cloner klonen, zeigen wir Ihnen hier. Die so geklonte Platte kann anschließend in das MacBook eingebaut werden und startet dann direkt mit den gleichen Voraussetzungen.

MacBook-SSD aufrüsten: Das brauchen Sie

Wenn Sie sich sicher sind, dass Ihr MacBook für eine SSD-Aufrüstung bereit ist, brauchen Sie im Grunde genommen nur noch das nötige Zubehör. Neben der SSD selbst (mehr dazu gleich) benötigen Sie vor allem die entsprechenden Schraubenzieher, um das MacBook-Gehäuse zu setzen. Je nach Modell verwendet Apple Pentalobe- oder Tox-Schrauben mit verschiedenen Größen. Im Internet finden sich für jedes MacBook-Modell die passenden Informationen, außerdem bieten verschiedene Hersteller die passenden Schraubenzieher (oft sogar mit Ersatzschrauben) als vergleichsweise günstige Sets an.

Hersteller wie iRepairMac bieten die passenden Schraubenzieher für den SSD-Austausch am MacBook an.

Etwas komplizierter ist die Auswahl der passenden SSD für Ihr MacBook. Apple hat in den verschiedenen Generationen der MacBook-Pro und MacBook-Air-Serien eine Reihe unterschiedlicher Festplatten-Anschlüsse verwendet. Beim Kauf einer neuen SSD für Ihr Apple-Notebook müssen Sie also genau darauf achten, dass die entsprechende SSD kompatibel ist. Besonders der Wechsel von der alten SATA- auf die schnellere PCIe-Schnittstelle, den Apple um 2013 vollzog, machten das SSD-Upgrade lange Zeit schwierig. Mittlerweile bieten Hersteller wie OWC oder Transcend aber auch für die letzten MacBooks mit Upgrade-Möglichkeit entsprechende Aufrüst-SSDs an. In der Praxis ist es nicht schwer, die passende Lösung für Ihr MacBook zu finden. Suchen Sie beim Händler Ihres Vertrauens gezielt nach einer SSD für Ihr exaktes MacBook-Modell und entscheiden Sie sich für die gewünschte Größe.

Der eigentliche Austausch der Mac-Festplatte erfordert zwar ein wenig handwerkliches Geschick, ist in der Praxis aber gar nicht sooo schwer. Sie müssen Ihr Apple-Notebook vollständig herunterfahren und anschließend die Schrauben auf der Rückseite entfernen. Eine bebilderte Anleitung zum SSD-Wechsel am MacBook finden Sie bei den Kollegen von Mac & i: https://www.heise.de/mac-and-i/artikel/SSD-im-Mac-nachruesten-Wie-es-bei-MacBook-Pro-und-MacBook-Air-geht-Teil-2-3603225.html

Mehr zum Thema: