PUR

PC startet langsam - was tun?

Es gibt verschiedene Gründe, warum der System-Start unter Windows 10 länger dauern könnte. Im Folgenden haben wir für Sie einige Problemzonen zusammengestellt, welche Sie überprüfen können. So können Sie den Start vielleicht doch noch beschleunigen.

Hardware überprüfen

Manchmal liegt das Problem gar nicht in der Software Ihres Rechners, sondern stattdessen an der Hardware. Es kann passieren, dass Ihr Computer sehr langsam hochfährt, weil er nicht über ausreichend Arbeitsspeicher verfügt. Moderne Computer sollten mindestens 4 GB RAM haben, am Besten sogar 8 GB. Noch mehr Arbeitsspeicher ist natürlich auch besser und schneller, aber für den normalen Computernutzer nicht nötig. Mithilfe dieses Beitrags finden Sie heraus, wie viel Arbeitsspeicher Ihr Computer hat. Sollte dieser unter den eben genannten Werten liegen, ist es Zeit für ein Hardware-Upgrade.Außerdem kann es helfen, wenn das Windows-System auf einer SSD-Festplatte installiert ist. Diese startet schneller als eine HDD-Festplatte. Den genauen Unterschied zwischen SSD- und HDD-Festplatten erklären wir Ihnen in diesem Beitrag. Wenn Ihr Windows bisher auf einer HDD-Festplatte installiert war, könnte sich die Anschaffung einer neuen Festplatte lohnen. Keine Sorge: Im Normalfall können mehrere Festplatten in einen Computer eingebaut werden. Ihre alte HDD-Festplatte können Sie auch weiterhin verwenden. Hier finden Sie weitere Informationen zum Einbau einer zweiten Festplatte.

Programme und Autostart überprüfen

Wenn viele Programme auf Ihrer Festplatte installiert sind, kann dies den Computer langsamer machen. Das trifft insbesondere dann zu, wenn einige Programme auch direkt mit dem Hochfahren von Windows starten. Deshalb sollten Sie unbedingt schauen, welche Programme Sie allgemein auf Ihrem Computer benötigen.Dazu drücken Sie [Windows] + [R]. In das Ausführen-Fenster geben Sie dann "appwiz.cpl" (ohne Anführungszeichen) ein. Mit dem Druck der [Enter]-Taste oder einem Klick auf "OK" gelangen Sie dann in die Übersicht aller installierten Apps und Programme. Hier können Sie ein nicht mehr benötigtes Programm auswählen und oben über "Deinstallieren" von Ihrem Computer löschen. Eine ausführlichere Anleitung zum Deinstallieren von Apps und Programmen und Windows 10 finden Sie hier.

Mithilfe dieser Übersicht können Sie Programme ganz einfach unter Windows 10 deinstallieren.

Übrigens: Es gibt auch verschiedene Tools zur PC-Reinigung. Eine Übersicht der gängigsten und besten Software finden Sie hier.

Wie eben beschrieben, können auch nützliche Programme den PC langsam machen, wenn sie sich direkt beim Windows-Start öffnen. Ihren sogenannten "Autostart" können Sie aber auch aufräumen. Klicken Sie dazu mit der rechten Maustaste unten auf die Taskleiste und wählen Sie dort "Task-Manager" aus. Dieser öffnet sich im neuen Fenster. Dort wählen Sie den Reiter "Autostart" an und können sehen, welche Programme direkt beim Hochfahren Ihres System starten. Hier können Sie ein Programm auswählen und mit Klick auf "Deaktivieren" aus dem Autostart werfen. Dies kann dazu führen, dass Ihr Computer deutlich schneller hochfährt. Weitere Tipps zum Autostart unter Windows 10 finden Sie hier.

Im Autostart-Reiter des Taskmanagers können Sie den Autostart von Programmen deaktivieren.

Updates überprüfen

Vor allem bei Windows-Computer können automatische Updates ein ziemliches Problem darstellen. Dabei ist es egal, ob es sich um Windows-Updates oder Aktualisierungen Ihrer Anti-Viren-Software handelt. Vor allem im Zusammenhang mit einer langsamen Internet-Verbindung kann es zu Start-Problemen kommen. Ihr Rechner ist dann möglicherweise komplett hochgefahren, kann aber nicht genutzt werden, weil das Update den gesamten Arbeitsspeicher in Anspruch nimmt. In diesem Fall sollten Sie automatische Updates deaktivieren. Mehr zum Ausschalten von automatischen Updates unter Windows finden Sie in diesem Beitrag. Allgemeine Informationen zu Windows-Updates finden Sie unter "Einstellungen" und dann "Updates & Sicherheit".

Windows durch Anpassungen schneller machen

Über Windows-Bordmittel können Sie den Start Ihres Computers vielleicht noch ein wenig mehr beschleunigen. Die erste Möglichkeit ist die Defragmentierung. Dazu müssen Sie im Windows-Explorer in der Ansicht "Dieser PC" mit der rechten Maustaste auf Ihre Festplatte klicken. Dort wählen Sie "Eigenschaften" aus. In den Eigenschaften finden Sie unter "Tools" unten die Option zum "Optimieren". Diese startet einen Optimierungs- und Defragmentierungsprozess. Die Defragmentierung sorgt dafür, dass Dateien, die weit verteilt gespeichert wurden, wieder als ein Dateiblock zusammengeführt werden. Windows wird quasi aufgeräumt. Das sorgt dafür, dass einzelne Prozesse nicht mehr so lange brauchen, da alle Daten schön sortiert vorliegen.

In den Eigenschaften Ihrer Festplatte können Sie über den Tools-Reiter die Option "Optimieren" auswählen. Damit wird Ihre Festplatte defragmentiert und somit schneller.

Das andere Tool zum schnelleren Start ist die Optimierung der Windows-Oberfläche. Damit sorgen Sie dafür, dass Windows weniger graphische Effekte nutzt. Über die Tasten [Windows] + [R] können Sie das Ausführen-Menü öffnen. Hier müssen Sie "Sysdm.cpl" eingeben. Es öffnet sich nun ein neues Fenster. Im Reiter "Erweitert" können Sie bei "Leistung" auf "Einstellungen" klicken. Wählen Sie dort oben "Für optimale Leistung anpassen" aus und klicken Sie auf "OK". Nun sind graphische Effekte wie Animationen unter Windows deaktiviert. Das sorgt dafür, dass Ihr Computer allgemein schneller wird. Auf den Start wirkt sich dies natürlich auch aus.

Wenn Sie die Einstellungen der Systemeigenschaften anpassen, wird Ihr PC dadurch schneller. Im Regelfall werden die optimalen Einstellungen automatisch gewählt. Sie können Sie aber auf eine optimale Leistung ändern, sodass Ihr Computer schneller lädt.

Mehr zum Thema: