{{commentsTotalLength}}

Offline-Navigation mit OsmAnd

OpenStreetMap-Karten auf Reisen nutzen

Die Zeiten, in denen Atlanten, Stadtpläne und Landkarten aus Papier ständige Begleiter auf Reisen waren, sind mit Smartphone und Tablet vorbei. Denn diese erleichtern mit GPS und Navigation die Orientierung im Urlaub und unterwegs. Aber welche App ist die richtige? Matthias favorisiert seit langem OsmAnd und stellt euch die App näher vor.

Als ich mich vor Jahren auf die Suche nach einer Software mit vorinstallierten Karten und Offline-Navigation begab, stieß ich auf die App OsmAnd. Denn unterwegs sind Online-Dienste wie Google Maps oder Bing Maps bei schlechten Internetverbindung problematisch und ein reines Navigationsgerät wie von Garmin oder Tom Tom wollte ich nicht. Mit Offline-Karten hat ein Benutzer dieses Problem nicht, vorausgesetzt, er lädt sich die Karten vorher herunter.

Die Karten für die Reise am besten schon vorher herunterladen.

OsmAnd nutzt die Kartendaten von OpenStreetMap. OpenStreetMap oder kurz OSM ist ein Community-Projekt mit dem Ziel, eine Weltkarte zu erschaffen. Jeder kann an den Open-Source-Karten mitarbeiten und Wege, Plätze sowie interessante Orte eintragen. Entsprechend sind die OSM-Karten recht umfangreich und detailliert, aber nicht immer hundertprozentig vollständig. So kann es durchaus passieren, dass ein Hotel nur über dessen Adresse gefunden werden kann, wenn niemand es als interessanten Punkt eingetragen hat. Außerdem ist das dicht besiedelte Zentraleuropa besser erkundet und dokumentiert als etwa der skandinavische Norden.

Im Menü von OsmAnd findet sich unter "Karte konfigurieren" der Punkt "POI...". POI steht für Point of Interest und beschreibt - der Name deutet es an - eine interessante Location. Diese sind unter anderem den Kategorien Gastronomie, Notfall, ÖPNV, Parkplatz, Sehenswürdigkeiten und Tourismus zugeordnet, die in der angezeigten Liste nur berührt werden müssen, um auf der Karte zu erscheinen.

Ein Fingerdruck auf eine POI-Kategorie zeigt die zugehörigen interessanten Orte in der Karte an.

In älteren Versionen ließen sich alle POIs anzeigen, was in Städten sehr unübersichtlich war. Dieses gibt es in der aktuellen Version vom Mai 2016 nicht mehr, dafür lassen sich über den letzten Punkt in der Kategorienliste "Nächstgelegenen POI" alle POIs in der Umgebung anzeigen. Über die Suche findet man zudem Kategorien wie "Arzt", die nicht in der Standardliste stehen. Die Suche nach Namen findet zudem Geschäfte, Möbelhausketten, Sehenswürdigkeiten, Hotels und Restaurants.

Neben den POIs, bietet die Suche von OsmAnd auch die Adresseingabe an. Dazu muss man Region, Ort, Straße, Hausnummer oder Querstraße eingeben. Alternativ lassen sich Geodaten mit Breitengrad und Längengrad eintragen, was vor allem in dünn besiedelten Gebieten hilfreich ist. Der Verlauf und die Favoriten umfassen ergänzend bereits besuchte Orte, wobei diese konkret über das Sternchen markiert werden müssen, um in dieser Favoriten-Liste zu erscheinen.

Die Suche im Menü bietet POI, Adresse, Geodaten, Favorite und Verlauf, um einen Ort auf der Karte anzuzeigen.

OsmAnd zeigt aber nicht nur Orte an, sondern über die Navigation auch die Route dorthin. Dazu muss der Standort bekannt und somit GPS im Smartphone eingeschaltet sein. Das Ziel lässt sich auf der Karte via Fingerdruck auswählen oder über die Adresseingabe sowie gespeicherten Favoriten vorgeben. Allerdings sollte es nicht zu weit vom Standort entfernt sein. Bei sehr langen Strecken ist es meiner Erfahrung nach sinnvoll, die Tour in mehrere Abschnitte zu unterteilen.

Für die Autofahrt von Hannover nach Hamburg schlägt OsmAnd die Autobahn vor.

Bei der Navigation unterscheidet OsmAnd zwischen Auto, Fahrrad und Fußgänger und wählt die Strecke entsprechend aus, sodass Autos auf die Autobahn geleitet werden, Fahrräder hingegen nicht. Darüber hinaus könnt ihr zum Beispiel Maut-Straßen, Autobahnen oder Fähren in den Einstellungen von OsmAnd verbieten. Rollstuhlfahrer haben hier die Möglichkeit, Treppen auszuschließen. Ob eine Sprachansage hilfreich oder nervend ist, muss jeder für sich entscheiden und entsprechend die Sprache wählen oder die Ansagen abstellen.

Für die Tagesreise mit dem Fahrrad kommt die Autobahn nicht in Frage. OsmAnd zeigt eine Route, die Fahrradfahrer nehmen können.

Während der Fahrt zeigt OsmAnd Hinweise wie Zebrastreifen, Ampeln und die erlaubte Höchstgeschwindigkeit an, wenn diese Details der Kartendarstellung durch einen Haken aktiviert sind. Aber auch hier gilt, dass jemand diese Informationen eingegeben haben muss und die Informationen über die Zeit nicht mehr aktuell sein können. Deswegen gilt für OsmAnd wie für andere Navis auch, dass man der Navigation nicht unüberlegt vertrauen sollte.

Über Plug-ins bietet OsmAnd weitere Funktionen, die entweder nur aktiviert oder via App installiert werden müssen. Die Plug-ins sind meist kostenlos, aber einige sind auch kostenpflichtig, darunter das Plug-in für Höhenlinien.

Zur Funktionserweiterung stehen kostenlose und kostenpflichtige Plug-ins bereit.

Kostenlos gibt es zum Beispiel die Streckenaufzeichnung. Sie erstellt bei eingeschaltetem Standort aus den GPS-Daten einen Track und speichert diesen in einer GPX-Datei. Die Tracks lassen sich über das Dashboard auswählen und erscheinen dann als farbige Linie in der Karte.

Auch die Plug-ins für See-Karten-Ansicht, Ski-Karten-Ansicht oder den Parkplatz-Standort sind kostenlos. Lasst euch hier nicht von der Button-Aufschrift "Erwerben" irritieren. Wenn ihr diesen drückt, öffnet sich der zugehörige App-Eintrag im Google Play Store, wo kein Preis angegeben ist und die App nur installiert werden muss. Nach der Installation einer Plug-in-App muss OsmAnd komplett geschlossen und neu gestartet werden.

OpenStreetMap lebt von seiner Community und somit vom Mitmachen. Dieses ist über OsmAnd vom Handy aus möglich, setzt aber ein OpenStreetMap-Konto voraus. Nach dem Aktivieren des Plug-ins "OSM-Bearbeitung" könnt ihr interessante Punkte und Tacks hinzufügen sowie fehlerhafte POIs melden.

Wer sich richtig engagieren und OpenStreetMap erweitern und verbessern will, nutzt am besten den Editor auf www.openstreetmap.org, mit dem sich auch Straßen und Plätze eintragen und bearbeiten lassen.

OsmAnd gibt es für iPhone, iPad und Android-Geräte in einer reduzierten Variante als Freeware, bei der ihr maximal sieben Karten herunterladen könnt. Welches Gebiet eine Karte umfasst, ist von Land zu Land unterschiedlich. Für Deutschland umfasst eine Karte ein Bundesland. In Skandinavien gibt es für Norwegen, Schweden und Dänemark jeweils eine Landeskarte. Zudem muss eine grundlegende Weltkarte heruntergeladen werden, worauf OsmAnd beim Karten-Download hinweist. Sie reduziert beim Herunterladen aber nicht die maximal sieben Downloads.

Da heise Download in Hannover zu Hause ist, lade ich erst einmal die Karte von Niedersachsen herunter. Diese setzt die globale Weltkarte voraus, die zu Beginn noch nicht installiert ist. OsmAnd macht darauf aufmerksam und bietet das Herunterladen an.

Wem das nicht reicht, muss sich OsmAnd+ installieren. Diese kostenpflichtige Variante beschränkt die Anzahl der Downloads nicht und bietet zudem weitere Funktionen wie interessante Punkte in Wikipedia für Besichtigungstouren.

OsmAnd ist meiner Meinung nach eine gute App für Karten und Navigation, die für mich auf Reisen sehr hilfreich war. Gerade die Offline-Nutzung und die Anzeige von interessanten Punkten finde ich sehr nützlich. Leider kann es bei der Navigation schon mal vorkommen, dass diese nicht optimal ist, aber bisher waren bei mir die Fehlleitungen eher selten. Alternativ ließe sich heute auch Google Maps einsetzen, denn dort lassen sich ebenfalls Kartenbereiche herunterladen und offline nutzen. Allerdings konnte mich dies bei einem Kurztest nicht überzeugen, da ich zum Beispiel die POI-Verwaltung und das Herunterladen von Karten bei OsmAnd praktischer finde.

Da OsmAnd auf die Community von OpenStreetMap angewiesen ist, hängt die Qualität der Navigation und POIs vom Mitmachen ab. Helft am besten mit, denn davon profitieren wir alle. Bisher klappt das meiner Erfahrung nach ganz gut, sodass neue Hauptstraßen schnell in den aktuellen Karten erscheinen. Und das Eintragen von POIs ist über OsmAnd auch schnell unterwegs erledigt.

OsmAnd jetzt herunterladen

Habt ihr selbst schon im Offline-Modus navigiert? Welche Apps benutzt ihr dafür? Teilt eure Meinung doch einfach in den Kommentaren.

( )

Wie bewertest Du die Qualität des Beitrags?

Pflichtlektüre! ({{threeCount}})
Gut zu wissen ({{twoCount}})
Geht gar nicht! ({{oneCount}})
Vielen Dank für Deine Bewertung.
Deine Bewertung wurde gelöscht.

Kommentare

{{commentsTotalLength}} KommentarKommentare

Weitere Kommentare laden...

Das könnte dich auch interessieren