{{commentsTotalLength}}

CDs brennen mit CDBurnerXP

Schnell & einfach: So brennen Sie Dateien mit CDBurnerXP auf CD

Mit dem kostenlosen Brennprogramm CDBurnerXP brennt man Dateien schnell und einfach auf CD. Wir zeigen Schritt für Schritt, wie das gelingt - und was Sie beim Brennen von CDs beachten müssen.

Die CD ist ursprünglich als Ersatz für die Schallplatte zum Wiedergeben von Musik entwickelt worden, wurde daher zunächst als Audio-CD im Handel verkauft. Später hat man auch andere Arten von Daten darauf abgespeichert und zum Beispiel Software auf den Datenträgern verkauft. Inzwischen hat die DVD der CD den Rang abgelaufen – was aber keineswegs bedeutet, dass die CD deshalb zum alten Eisen gehört.

Vorteile der CD gegenüber der DVD

So sind CDs auch im Jahr 2021 noch gut geeignet, um Sicherheitskopien von Dateien aufzubewahren oder Musik für das Autoradio zu brennen. Das liegt an der Beschaffenheit der Datenträger: Im Gegensatz zur DVD stellt eine CD nämlich einzelne Bits über recht große Vertiefungen dar. Das macht CDs im direkten Vergleich resistenter gegenüber Kratzern. Diesen Vorteil erkauft man sich allerdings durch einen bescheidenen Speicherplatz von etwa 700 MByte und ein langsameres Brennen.

Die richtige Brennsoftware für CDs

Auch wenn Windows 10 eine CD-Brennfunktion mitbringt, ist doch so manche kostenlose oder käufliche Brennsoftware komfortabler und bietet mehr Möglichkeiten. Denn Windows 10 bietet nur eine Basisfunktion zum Erstellen von CDs und DVDs, sodass man Zusatzsoftware wie Nero Burning ROM, Ashampoo Burning Studio Free (Gratis-Download) oder CDBurnerXP (Gratis-Download) benötigt, um darüber hinaus Audio-CDs oder Video-DVDs zu erstellen. Zudem bieten Brennprogramme mehr Einstellungen für das Brennen, sie überprüfen die gebrannten Daten und bringen weitere Funktionen zum Arbeiten mit CDs mit.

➤ Ratgeber: Die beste Brennsoftware

Die Wahl der richtigen CD fürs Brennen

Software-Hersteller verkaufen Ihre Software auf einer gepressten CD-ROM, von der aus man die Programme auf dem Computer installiert. Wer zu Hause seine Daten auf CD brennen will, nutzt am Besten die einmal beschreibbare CD-R. Zwar gibt es mit der CD-RW eine Alternative, die man löschen und erneut beschreiben kann. Allerdings ist die CD-RW langsamer als die CD-R und da sie sich durch das Wiederbeschreiben abnutzt, ist sie als Speicher für Sicherheitskopien eher ungeeignet.

CD brennen: Diese Hilfsmittel sind nötig

Um eine CD brennen zu können, benötigen Sie die passende Hard- und Software:

  • Eine Brennsoftware wie CDBurnerXP (Gratis-Download)
  • Einen CD-Brenner. Hat man noch keinen, empfehlen wir der Kauf eines günstigen externen USB-CD/DVD-Brenners*, der die Typen CD-R, CD-RW, DVD±R und DVD±RW unterstützt. Im Idealfall sollte der Brenner auch DVD±R (DL), DVD-RAM und M-Disc lesen sowie schreiben können, damit man technisch auf dem aktuellen Stand ist.
  • Einen oder mehrere CD-Rohling(e)*

Anleitung: Dateien mit CDBurnerXP auf CD brennen

Wir zeigen am Beispiel des Brennprogramms CDBurnerXP die grundlegenden Schritte zum Brennen einer CD, die in ähnlicher Weise auch für andere Brennprogramme gelten. Im Anschluss erklären wir auch das Brennen einer CD mit den Bordmitteln von Windows 10.

  • Legen Sie eine leere CD-R in ihren CD-Brenner ein
  • Starten Sie CDBurnerXP und klicken Sie auf "Daten-Zusammenstellung", dann auf "OK". Dies öffnet den Datei-Manager.
  • CDBurnerXP geht davon aus, dass man eine Standard-CD mit den Dateisystemen ISO 9660 und Joliet erstellen möchte. Ändern lässt sich dies unter "Medium > Dateisystem ändern", wo sich auch das modernere UDF wählen lässt. Dieses ist in der Regel nur nötig, wenn die Dateien sehr groß oder die Pfad- und Dateinamen lang sind.
  • Wählen Sie im oberen Fenster die gewünschten Ordner und Dateien aus und schieben Sie diese in den Fensterbereich rechts unten.
  • Es öffnet sich nun ein Pop-Up-Fenster. Lassen Sie dort den Punkt "Daten überprüfen" aktiviert, um Brennfehler zu erkennen.
  • Die Geschwindigkeit wird in der Regel richtig erkannt. Nur wenn Brennfehler auftreten, sollten Sie diese reduzieren.
  • CDBurnerXP geht davon aus, dass man bei einer zu brennenden CD später weitere Dateien hinzufügen möchte. Ist dies nicht der Fall, wählt man "Nachträgliche Änderungen am Medium verhindern (finalisieren)" an. Nur dann lässt sich die CD auch an anderen Computern lesen.
  • Über "Label bearbeiten..." lassen sich weitere Informationen der CD hinzufügen.
  • Die "Boot-Optionen..." sind nur relevant, wenn man eine Boot-CD erstellen möchte, die beim Hochfahren eines Rechners selbsttätig ein Betriebssystem lädt. Wer die CD nur als Datenspeicher nutzt, sollte die Optionen ignorieren.
  • Ein Klick auf den Knopf "Brennvorgang starten" beginnt den Brennvorgang und führt anschließend gegebenenfalls eine CD-Prüfung durch.

Alternative: Dateien mit CDBurnerXP als ISO-Datei speichern und brennen

Neuere Rechner haben mitunter kein eingebautes CD/DVD-Brennlaufwerk mehr. Dann bietet sich als Alternative zum Brennen das Speichern mehrerer Dateien innerhalb eines sogenannten ISO-Images, also eines Datenträger-Abbildes, an. Klicke Sie dazu auf "Datei > Als ISO-Image speichern ...", um die Daten in einer ISO-Datei mit dem von Ihnen eingegebenen Dateinamen zu speichern. Die ISO-Datei können Sie später auf anderen Computern mit internem oder externem CD/DVD-Brenner-Laufwerk auf CD brennen.

  • Klicken Sie dazu nach dem Start von CDBurnerXP auf "ISO-Image brennen" und auf den OK-Knopf.
  • Wählen Sie über "Durchsuchen" die zu brennende ISO-Datei aus.
  • Für das Brennen sollte die Funktion "Daten nach dem Brennen überprüfen" auswählt sein, um sicher zu gehen, dass es beim Brennen keinen Datenverluste gegeben hat.
  • Klicken Sie nun auf "Medium brennen", was den Vorgang startet.

Alternative: CDs mit Windows brennen

Wer ausschließlich Basisfunktionen zum Brennen von CDs benötigt, kann Dateien in Windows 10 auch mit Bordmitteln auf CD speichern.

  • Öffnen Sie dazu den Windows Explorer und klicken auf das Symbol des DVD-RW-Laufwerks.
  • Wählen Sie im sich öffnenden Pop-Up-Fenster "Mit einem CD/DVD-Player" aus, um eine CD zu brennen, die sich mit anderen Geräten lesen lässt. Ein nachträgliches Bearbeiten der CD ist hiernach nicht mehr möglich.
  • Kopieren die zu brennenden Ordner und Dateien in das Laufwerk für die leeren CD.
  • Gehen Sie anschließend mit dem Mauszeiger auf das CD-Laufwerk und öffnen mit der rechten Maustaste das Kontextmenü und klicken dort "Auf Datenträger brennen" an.
  • Im sich öffnenden Pop-up-Fenster lässt sich der CD-Titel ändern sowie die Brenngeschwindigkeit. Letzteres ist in der Regel nur bei Brennproblemen nötig.
  • Klick Sie anschließend auf weiter und der Brennvorgang startet.

Weitere Tipps zum Brennen von CDs

Wie bei Festplatten, so gibt es auch auf der CD ein Dateisysteme. Dieses entspricht in der Regel dem Standard ISO 9660 und wurde um Laufe der Jahre erweitert, sodass Dateien längere Dateinamen bis 31 Zeichen haben dürfen. Microsoft hat zudem das Joliet-Dateisystem entwickelt, dass ergänzend auf die CD gebrannt werden kann und Dateinamen bis 64 Zeichen und Pfade mit Dateinamen bis 120 Zeichen erlaubt. Für UNIX gibt es noch das RockRidge-Dateisystem, das die Dateirechte von Linux unterstützt und Dateinamen bis 255 Zeichen gestattet. Der Nachfolger von ISO 9660 ist das UDF-Dateisytem, das Dateinamen bis 255 Zeichen, Pfade bis 1023 Zeichen sowie 64-Bit-Zeichensätzte wie UTF-8 unterstützt.

Weitere Beiträge zum Thema "Brennen"

( )

Wie bewertest Du die Qualität des Beitrags?

Pflichtlektüre! ({{threeCount}})
Gut zu wissen ({{twoCount}})
Geht gar nicht! ({{oneCount}})
Vielen Dank für Deine Bewertung.
Deine Bewertung wurde gelöscht.

Kommentare

{{commentsTotalLength}} KommentarKommentare

Weitere Kommentare laden...

Das könnte dich auch interessieren