Zum Download
4,2
136 Stimmen
590
421
33
21
121
Hersteller: » Zur Website
Preis: kostenlos
Lizenz: Kostenlos
Betriebssystem: Windows NT, Windows 2000, Windows ME, Windows XP, Windows Server 2003, Windows Vista, Windows 7, Windows Server 2008, Windows 8, Windows 10
Download-Größe: 30 KByte
Downloadrang: 43
Datensatz zuletzt aktualisiert: 12.05.2017
Alle Angaben ohne Gewähr

Möchte man heutzutage Image-Dateien erstellen oder Daten auf diverse verschiedene Datenträger brennen, braucht man mittlerweile kein teures Brennprogramm mehr. Entsprechende Hardware und das werbefinanzierte Brenn-Tool ImgBurn reichen dazu völlig.

ImgBurn - Funktionsumfang und unterstützte Formate

Die grafische Benutzeroberfläche der Software ist simpel gehalten und übersichtlich. Hier finden sich alle Funktionen - etwa das Erstellen von Image-Dateien aus Dateien oder physischen Datenträgern (quasi "virtuell Datenträger") sowie das Brennen von Dateien auf entsprechende Speichermedien. Mithilfe einer Image-Datei kann man außerdem prüfen, ob die Daten auf einer Disc korrekt, also identisch mit denen der Datei sind - oder ob ein Fehler beim Brennen passiert ist. Das kann durch zu hohe Brenn-Geschwindigkeit geschehen - daher kann man diese vor dem eigentlichen Brennvorgang manuell einstellen. Reine Audio-CDs lassen sich ebenfalls erstellen und brennen - die lassen sich auch noch mit älteren Geräten ohne MP3-Unterstützung abspielen.

ImgBurn unterstützt bei allen Vorgängen eine große Bandbreite an Datei-Formaten und Datenträger-Typen. So lassen sich mit der Freeware Image-Dateien der Formate BIN, CCD, CDI, CUE, DI, DVD, GI, IMG, ISO, MDS, NRG und PDI auf CD, DVD, HD-DVD und Blu-ray-Disk schreiben. Brennt man reine Audio-CDs, kann man AAC-, APE-, FLAC-, M4A-, MP3-, MP4-, MPC-, OGG-, PCM-, WAV-, WMA- und WV-Dateien als Ausgangsmaterial benutzen. Diese Dateitypen lassen sich jedoch natürlich auch auf Daten-Discs brennen

Betriebssysteme und Adware

Unter Windows läuft ImgBurn auf nahezu allen Editionen und Versionen - von Windows 95 bis Windows 10, egal ob 32- und 64-Bit-Version. Möchte man das Programm unter Linux zum Laufen bringen, braucht man dazu die Emulations-Software Wine - die steht auch bei uns zum Download. In der Standardausführung ist ImgBurn auf Englisch, man kann sich jedoch auch eine deutsche Sprach-Datei herunterladen.

Darüber hinaus gilt zu beachten, dass es sich bei der Software um werbefinanzierte Freeware handelt, die bei der Installation gegebenenfalls Adware mit installiert - und das leider ungefragt. Möchte man solchen Störenfrieden aus dem Weg gehen, sollte man das Installationsprogramm von ImgBurn über die Einstellungen im Kontextmenü mit dem Parameter "/NOCANDY" ausführen.


Kommentare

{{commentsTotalLength}} KommentarKommentare

Weitere Kommentare laden...

Das könnte dich auch interessieren