3,9
33 Stimmen
521
41
34
20
17
Hersteller: Zur Website
Preis: kostenlos
Lizenz: Open Source
Betriebssystem: Windows XP, Windows Vista, Windows 7, Windows 8, Windows 10, Windows 11
Download-Größe: 666 KByte bis 1539 KByte
Downloadrang: 201
Datensatz zuletzt aktualisiert: 23.11.2022
Alle Angaben ohne Gewähr

Um eine ISO-Datei nutzen zu können, muss diese nicht zwangsweise auf ein physisches Medium wie eine CD, DVD oder Blu-ray-Disc gebrannt werden. Mithilfe eines Virtualisierungs-Tools wie WinCDEmu lassen sich Images (ISO-Dateien) über ein virtuelles Laufwerk zugänglich und nutzbar machen.

WinCDEmu erzeugt virtuelle ISO-Laufwerke

WinCDEmu zeigt nach dem Mounten, also dem Einhängen der ISO-Datei, einen Laufwerksbuchstaben für die so eingebundene ISO-Datei im Windows-Explorer an, wie es auch die Alternative Virtual CloneDrive tut. Über den Laufwerksbuchstaben kann man auf den Inhalt der ISO-Datei zugreifen und diesen lesen, aber nicht bearbeiten.

WinCDEmu

Datenträger-Images ohne Brennen nutzen

WinCDEmu bindet sich ins Kontext-Menü des Windows-Explorers ein. Außerdem findet es sich in der Task-Leiste - hier kann man auf die Programm-Einstellungen zugreifen. In diesen lassen sich beliebig viele CD-, DVD- oder Blu-ray-Laufwerke für die Emulation definieren - die Laufwerks-Buchstaben kann man dabei frei wählen.

Über einen einfachen Rechtsklick auf entsprechende Image-Dateien, kann man diese in einem vorher erstellen, virtuellen Laufwerk "mounten" - also virtuell "einlegen".

Unterwegs Images erstellen und mounten

Eine ISO-Datei lässt sich mit WinCDEmu aus dem Windows-Explorer-Kontextmenü heraus erstellen. Man kann also im Programm einen virtuellen Datenträger mit Daten befüllen und dann virtuell "brennen". Die resultierende ISO-Datei lässt sich in WinCDEmu, aber auch in anderen Tools mounten. Alternativ kann man sie auf CD, DVD und Blu-ray-Disk brennen, wenn eine Brenner-Software wie Nero Burning ROM oder ImgBurn vorhanden ist.

Die portable Version der kostenlosen Open-Source-Software startet WinCDEmu ohne Installation vom USB-Stick aus. Sie lässt sich in über 20 verschiedenen Sprachen nutzen und kann neben ISO auch mit den Image-Formaten CUE, NRG, MDS/MDF, CCD und IMG umgehen. Wer Hilfe beim Einsatz des Tools, beim Mounten von Images oder beim Erstellen von ISO-Dateien braucht, findet auf der Herstellerseite Anleitungen, die die Vorgänge im Detail erklären.

Kommentare

{{commentsTotalLength}} KommentarKommentare

Weitere Kommentare laden...

Das könnte dich auch interessieren