Zum Download
0
0 Stimmen
50
40
30
20
10
Preis: kostenlos
Lizenz: Kostenlos
Betriebssystem: Windows XP, Windows Vista, Windows 7, Windows 8, Windows 10
Download-Größe: 1076300 KByte
Downloadrang: 353
Datensatz zuletzt aktualisiert: 16.10.2014
Alle Angaben ohne Gewähr

Command & Conquer Alarmstufe Rot, oder "Red Alert" im englischen Original, erschien 1996 als zweiter Teil der beliebten Strategiespiel-Franchise. Kämpften noch in Teil eins Tiberian Dawn und danach in Teil drei Tiberian Sun wieder die futuristischen Parteien GDI und NOD um die außerirdische Tiberium-Ressource, ist Alarmstufe Rot in einer alternativen Vergangenheit angesiedelt.

Alternative Realität

Story-technisch handelt Red Alert in einer fiktiven Parallelwelt, in der der Zweite Weltkrieg nie stattgefunden hat. Albert Einstein hat nämlich Adolf Hitler von Ausbruch des Krieges erledigt, sodass nun die Mächte der Sowjetunion und der Alliierten "ungestört" im Zwist um Rohstoffe und Territorium liegen. Eben jener Konflikt wurde bereits in weiteren Teilen der Reihe fortgesetzt und zeichnet sich durch viele Spielelemente mit Steampunk-Flair aus. Ohne den Zweiten Weltkrieg als Dämpfer konnte die wissenschaftliche Entwicklung schneller fortschreiten, sodass nun bei Alarmstufe Rot auch Energiewaffen wie etwa die Tesla-Spule und andere semi-fiktive Technologien existieren.

Klassische Echtzeit-Strategie in Retro-Grafik

Als einer der Vorreiter des modernen RTS-Genres bietet Red Alert bodenständiges Echtzeit-Strategie-Gameplay in Einzelspieler-Kampagne und Mehrspieler-Modus mit Basenbau, Sammeln von Ressourcen und Einheiten-Produktion. Beide Seiten bieten dabei eigene Gebäude und Einheiten zu Land, Wasser und Luft mit verschiedenen Stärken und Schwächen, die unterschiedliche Spieltaktiken begünstigen. Als Superwaffen stehen den Alliierten ein Teleporter und ein Schattengenerator (der Basis oder Einheiten unsichtbar macht), den Sowjets eine Atomrakete und der "Eiserne Vorhang" (der für Unverwundbarkeit sorgt) zur Verfügung.

Kompatibilität mit modernen Betriebssystemen

"Retro" ist das Wort der Wahl, wurde C&C Alarmstufe Rot doch ursprünglich für Windows 95-Systeme entwickelt. Entsprechend "retro" ist auch die Grafik, was für Fans und Freunde des Pixel-Looks jedoch eher ein Plus-Punkt sein dürfte. Um das Spiel jedoch auch auf modernen Systemen, ergo Windows XP und darüber spielen zu können, muss man ein wenig tricksen. Im Archiv, das ihr bei uns herunterladen könnt, findet sich eine recht umfangreiche, englische Anleitung, um das Spiel unter Windows XP zum Laufen zu bringen. Hier empfiehlt es sich ein Tool zu verwenden, das virtuelle Laufwerke erstellen kann, da sich im Download-Archiv die ISO-Dateien der beiden Spiel-CDs befinden. Ab Windows 8 ist ein solches Tool nicht mehr nötig, da das Betriebssystem selbst eine entsprechende Funktion bietet. Alternativ lassen sich die ISOs auch mit normalen Brennprogrammen auf CD oder DVD brennen. Ist das Spiel dann erst einmal installiert, ist noch ein Patch nötig, um es auch unter XP, Vista und Nachfolgern zu starten – dieser ist ebenfalls in der Download-Datei enthalten. Wenn all das erledigt ist, muss man die Spiel-EXE im Kompatibilitäts-Modus für Windows 95 starten, der über den Eigenschaften-Dialog erreichbar ist. Sollte es dann trotz allem noch zu Problemen oder Grafikfehlern kommen, dann empfiehlt sich ein Versuch, Alarmstufe Rot mithilfe von DOSBox zu starten.

( )

Kommentare

{{commentsTotalLength}} KommentarKommentare

Weitere Kommentare laden...

Das könnte dich auch interessieren