0
0 Stimmen
50
40
30
20
10
Hersteller: Zur Website
Preis: ab 69,00 EUR
Lizenz: Testversion, Kostenpflichtig
Betriebssystem: Windows 10, macOS Mojave 10.14, macOS Catalina 10.15, macOS 11 Big Sur
Download-Größe: keine Angabe
Downloadrang: 3130
Datensatz zuletzt aktualisiert: 23.07.2021
Alle Angaben ohne Gewähr

Fotografieren ist ist heute leicht. Entsprechend landen auch schnell tausende an Fotos auf SD-Karten und Festplatten. In dieser Menge relevante Fotos wiederzufinden ist die Aufgabe von Bildverwaltungssoftware wie Excire Foto, das mit künstlicher Intelligenz bei der Organisation der Bildersammlung unterstützt.

Vergleich: Die besten Programme für die Bildverwaltung

Excire Foto

Excire Foto verwaltet Bilder und verschlagwortet Fotos

Excire Foto sorgt für Ordnung im eigenen Fotobestand. Die Bildverwaltung kann mit den Meta-Daten der Fotoformate umgehen und bietet einen Editor, um IPTC-Daten zu bearbeiten. Die Verschlagwortung kann auch automatisch durch die Bild- und Gesichtserkennung von Excire Foto geschehen, wobei künstliche Intelligenz (KI) eingesetzt wird, um zum Beispiel den Strandurlaub von einer Familienfeier zu unterscheiden. Dabei findet der Analyseprozess der Bilder auf dem Computer statt, sodass keine Fotos in die Cloud geschickt werden.

​Excire Foto findet Bilder durch KI

Die künstliche Intelligenz kommt bei Excire Foto auch zum Einsatz, wenn es ums Finden von bestimmten Fotos geht. So kann die Bildverwaltung in der Bilderflut Aufnahmen mit geschlossenen Augen, Gesichtern ohne Lächeln oder ähnliche Fotos finden. Die KI unterscheidet zwischen männlich und weiblich, Kind oder Erwachsener, Baby oder Senior sowie Portraits oder Gruppenfotos. Bei der konkreten Suche nach Personen nutzt Excire Foto Referenzbilder, in denen das Gesicht ausgewählt wurde, um so die Bilder mit der entsprechenden Person zu finden.

Fotos mit anderen teilen

Auch wenn die Software für macOS und Microsoft Windows für den Desktop-Computer zur Installation gedacht ist, ist Excire Foto dennoch in der Lage, Fotos in die Cloud zu schicken, damit man sie über Dropbox oder Google Drive mit Freunden und Verwandten teilen kann.

Kommentare

{{commentsTotalLength}} KommentarKommentare

Weitere Kommentare laden...

Das könnte dich auch interessieren