Zum Download
4,1
36 Stimmen
521
47
31
23
14
Hersteller: » Zur Website
Preis: 29 US-$ pro Jahr
Lizenz: Testversion
Betriebssystem: Windows XP, Windows Vista, Windows 7, Windows 8, Windows 10
Download-Größe: 5482 KByte
Downloadrang: 36
Datensatz zuletzt aktualisiert: 08.08.2017
Alle Angaben ohne Gewähr

Mit dem SoftPerfect Network Scanner - einer IPv4- und IPv6-Monitoring-Software - können Netzwerk-Admins sowie Privatnutzer gleichermaßen unter Windows Netzwerke im Auge behalten und verwalten. Das Tool prüft etwa die Erreichbarkeit von Rechnern im jeweiligen Netzwerk und kann darüber hinaus auch Ports scannen. Die Software richtet sich dabei ausdrücklich nicht nur an Profis, sondern quasi an jeden, der Interesse an Überwachung und Sicherheit seiner Netzwerke, Rechner und Server hat. Das Auslesen und Anzeigen der internen und externen IP-Adresse ist dabei nur der Anfang des Funktionsumfangs.

Daten-Auslese - Überblick zu TCP/IP, NetBIOS, SNMP und mehr bekommen

Mit dem Network Scanner kann man diverse Daten zu Geräten und anderen Ressourcen im Netzwerk auslesen - auch über Router hinaus im WLAN. Darunter etwa Infos zu NetBIOS-, SSH-, HTTP-, SNMP- und TCP/IP-Daten. Per Ping-Anfrage kann die Software Host-Rechner im Netzwerk "anfunken" und anhand deren Antwort Informationen zur Erreichbarkeit liefern. Solange eine ausgesendete MAC-Adresse vorhanden ist, funktioniert der Ping-Vorgang natürlich auch mit allen anderen Geräten und Nutzern, die im Netz "unterwegs" sind. Von letzteren lassen sich etwa auch die Netzwerk-Accounts und Online-Zeiten ausgeben und managen. Während eines laufenden Scans zeigt der Network Scanner auch Dateien an, die im Netzwerk hin und her geschoben werden. Im Netzwerk-Ordner - egal ob versteckt, freigegeben oder sogar editierbar - finden sich durch einen Scan ebenfalls. Was auch immer der Network Scanner aufspürt - es landet in einem vom Programm geführten Analyse-Protokoll. Dieses lässt sich für jeden Scan separat ausgeben - in den Formaten TXT, CSV, HTML oder XML.

Rechner im Netzwerk per Remote Access antexten und fernsteuern

Hat man den Network Scanner installiert und ist mit einem Netzwerk verbunden, lassen sich verschiedene Geräte - sofern diese Hardware entsprechende Funktionen unterstützt - auch begrenzt aus der Ferne steuern. So lassen sich etwa Host-Computer per "Wake-On-LAN" aus dem Ruhezustand "aufwecken" oder aus der Entfernung herunterfahren. Netzwerk-Nachrichten lassen sich ebenfalls versenden.

Weitere Betriebssysteme und portable Version

Der Network Scanner funktioniert nur auf Windows-Systemen. Möchte man unter Mac und Linux Netzwerke scannen und überwachen, kann man sich mit Alternativen wie etwa Nmap behelfen. Darüber hinaus ist auch eine portable Version des Network Scanners verfügbar, die auch ohne Installation etwa von USB-Sticks und anderen Wechselmedien aus läuft. Ehemals war die Software kostenlos, nun stehen von der normalen als auch der portablen Version noch kostenlose Demo-Version zum Download. Diese laufen zeitlich unbegrenzt, zeigen jedoch maximal zehn Netzwerk-Ressourcen an.

Kommentare

{{commentsTotalLength}} KommentarKommentare

Weitere Kommentare laden...

Das könnte dich auch interessieren